„2:22 – Zeit für die Liebe“ mit Michiel Huisman und Teresa Palmer auf DVD und Blu-ray

1 - Blu-rayJa, was isses denn nun!? Leichte Persönlichkeits-Irritationen hat „2:22 – Zeit für die Liebe“ – und das ziemlich eindeutig. Wonach klingt der Titel? Ganz klar nach einer seichten Romanze, oder? Die Internet Movie Database stuft den Film wiederum als Mischung aus Actionfilm und Thriller ein. Für den Filmfraß fühlte sich das Ganze dann nach einem Mystery-Liebesfilm mit Thriller-Garnierung an. Die Frage, um welches Genre es sich hier handelt, ist dann auch leider das Spannendste am Film mit Michiel Huisman und Teresa Palmer, der ab dem 10. November 2017 auf DVD und Blu-ray zu kaufen ist.

Immer die gleiche Suppe – und das in doppelter Hinsicht

2Die Überlegungen, in welches Genre „2:22 – Zeit für die Liebe“ nun zu pressen ist, klingt doch eigentlich gar nicht so verkehrt. Ein Hybrid, der nicht richtig einzuordnen ist? Ein facettenreicher Film, der sich aus mehreren Richtungen bedient und so etwas Frisches, Neues bietet? Leiiider nicht so ganz. Denn zwar darf man dem Film zugestehen, dass er aus den diversen Bereichen (Romanze, Thriller, Mystery) einiges zieht und auch jeweils seine Momente hat. Allerdings zerrt er sich bei diesem filmischen Spagat gehörig die erzählerischen Genitalien. Die Story ist dabei eigentlich durchaus prickelnd:

Dylan (Michiel Huisman, „Game of Thrones“) ist Fluglotse und hat einen festen Tagesablauf, wie ihn wohl jeder irgendwie hat. Jeden Tag macht er die gleichen Dinge, geht seinen typischen Automatismus und ist froh über diese klaren Linien, die sein Leben hat. Bis er eines Tages völlig aus der Bahn geworfen wird: Auf dem Weg zur Arbeit fährt er mit dem Fahrrad fast jemanden über den Haufen. Und im Tower ist er so 3unaufmerksam und verwirrt von merkwürdigen Erscheinungen und Auffälligkeiten, dass er fast für den Crash von zwei Flugzeugen sorgt. Dylan wird suspendiert, doch das ist gar nicht so verkehrt, denn Zeit für die Arbeit hätte er ab sofort eh nicht: Einerseits lernt er die hübsche Sarah (Teresa Palmer, „The Choice“) kennen, mit der ihm ein faszinierendes, unsichtbares Band zu verbinden scheint. Andererseits fallen ihm plötzlich jeden Tag die gleichen Dinge auf, die immer wieder auf die gleiche Weise passieren. Automatismus hin oder her – hier kann was nicht stimmen! Dass immer zur gleichen Zeit ein Regentropfen fällt (ungeachtet des Wetters), ein Flugzeug über seinen Kopf fliegt oder ein Geschäftsmann im Bahnhof Zeitung liest – und sich plötzlich alles um 2:22 Uhr dreht, das kann doch kein Zufall sein! Dylan muss Nachforschungen anstellen, denn er ist sich sicher, dass dieses Muster etwas Wichtiges zu bedeuten hat. Und irgendwo hat auch Sarah damit zu tun.

4Klingt aufregend? Hätte es auch durchaus sein können! Leider nimmt sich „2:22“ zwischendurch immer wieder viel zu viel Zeit, um von einer interessanten Szene (die definitiv vorhanden sind!) zur nächsten zu kommen. Immer wieder plätschert das Ganze nur so dahin, wird jeder Funken Spannung im Keim erstickt, sei es durch viel zu ruhige, schleppende Szenen, durch Logiklöcher oder bekloppte Handlungen von Charakteren. Dass man zudem bereits unheimlich früh den Handlungsverlauf absehen kann und die verschiedenen Figuren durchschaut hat, macht es nicht gerade besser. Für die Aufmerksamkeit, die man dem Film bietet, wird man so gegen Ende leider nicht genug entlohnt. Da ist es dann auf jeden Fall gut, wenn man Fan ist von Michiel Huisman und/oder Teresa Palmer, damit nicht das Gefühl aufkommt, als habe man anderthalb Stunden Lebenszeit verschwendet mit einem Film, der viele richtige Ansätze hat, diesen aber auf die falsche erzählerische Weise folgt.

Fazit

Eine Mystery-Romanze, die immer wieder interessante Aspekte aufbietet, aber nie genug aus dem Quark kommt, um diese auch spannend zu verfolgen. Immer, wenn man meint, dass es jetzt rund geht, gibt es ermüdende erzählerische Dämpfer. Da wäre definitiv mehr drin gewesen!

Sterne-2,5

Filmangaben

Titel: 2:22 – Zeit für die Liebe
Originaltitel: 2:22
Genre: Romanze
Land, Jahr: USA, 2017
Verleih: Universum Film
Regie: Paul Currie
Drehbuch: Todd Stein, Nathan Parker
Darsteller: Michiel Huisman, Teresa Palmer, Sam Reid, Maeve Dermody, Remy Hii, Simone Kessell, Marisa Lamonica, John Waters
Laufzeit: 99 Minuten
FSK-Freigabe: ab 12 Jahre
Kaufstart: 10. November 2017

Quellen

Internet Movie Database
Universum Film

Advertisements

Veröffentlicht am 5. November 2017 in DVD & Blu-ray und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: