„mother!“ – Psycho-Thriller mit Jennifer Lawrence im Kino

nullHinsichtlich Regie-Arbeiten ist es um Darren Aronofsky („The Wrestler“, „The Fountain“, „Requiem For a Dream“, „Pi“) in den letzten Jahren sehr ruhig geworden. Zuletzt war sein „Noah“ 2014 nicht gerade ein Knaller bei Zuschauern und Kritikern, sein letzter großer Hit „Black Swan“ (für den Natalie Portman den Oscar gewann) ist gar schon sieben Jahre her. Mit „mother!“ legt Aronofsky jetzt seinen siebten Langfilm vor – und der verstört gehörig! Der Psycho-Thriller um ein zurückgezogen lebendes Ehepaar (Jennifer Lawrence, Javier Bardem) startet ruhig – und wird bis zum Ende hin immer irrer, bis er sich in kompletten Wahnsinn entlädt. Das ist keinesfalls etwas für die breite Masse – aber für Freunde von ungewöhnlichen Psycho-Thrillern auf alle Fälle einen intensiven Blick wert. „mother!“ läuft ab dem 14. September 2017 in den Kinos.

Jennifer Lawrence verliert in „mother!“ den Verstand

null„Baby!?“ ist das erste Wort, das in „mother!“ gesprochen wird. Es entfleucht den Lippen der noch schläfrigen Jennifer Lawrence, als sie im Ehebett ihres schicken, aber noch ein Stück weit im Bau befindlichen Anwesens aufwacht und ihren Gatten nicht neben sich entdeckt. Ist Gatte wird gespielt von Javier Bardem, ist Autor und hat gerade damit zu tun, seine Schreibblockade zu überwinden, während sich seine Frau um die Arbeiten am Haus kümmert. Das Eheleben, das Haus und überhaupt alles wirkt wie eine mysteriöse Traumsequenz, irgendwie gestellt und unecht. Das geht hin bis zu Jennifer Lawrence selbst, die aussieht wie eine Mischung aus Wachsfigur und Porzellanpuppe. Irgendwie fehlt ein wenig das Leben in diesen sterilen, aber friedlichen Bildern.

nullDas ändert sich, als die beiden überraschend Besuch bekommen: Ein seltsamer Mann (Ed Harris) steht eines Tages auf der Türschwelle, wird vom überfreundlichen Hausherrn hineingebeten, mit Getränken versorgt und mehr als nur gastfreundlich behandelt. Dem Fremden scheint es sehr gut zu gehen, denn er nistet sich schon bald sehr heimelig ein. Die Hausherrin findet keinerlei Gefallen an diesem Besuch und würde ihn am liebsten sofort wieder vor die Tür setzen. Doch das ist aus verschiedenen Gründen nicht so einfach: Der Fremde scheint nicht wieder gehen zu wollen – und schon bald klingelt es erneut an der Tür…

Jennifer Lawrence und Javier Bardem in irrem Psycho-Thriller

nullWas genau will uns dieser Film eigentlich sagen? Was zum Geier ist los mit den Leuten, die wir hier präsentiert bekommen? Und worauf nur soll das Ganze hinauslaufen? Diese Fragen wird man sich wohl stellen, wenn man sich „mother!“ zu Gemüte führt. Der Psycho-Thriller von Darren Aronofsky führt uns direkt zu Beginn in eine sterile, merkwürdige, leblose Welt ein, die nach und nach dem Wahnsinn verfällt. Immer absurder werden die Handlungen der Charaktere, immer bedrohlicher wird die Situation. Als Zuschauer ist man genau so machtlos wie Jennifer Lawrence und kann nur mit dem Kopf schütteln, wenn es irgendwann Schlag auf Schlag geht mit Szenen, bei denen man im realen Leben wohl schreiend davonlaufen würde. „mother!“ ist auf jeden Fall anders – und das ist der große Pluspunkt des Films. Kein Film wie jeder andere, sondern ein typischer Aranofsky.

nullMit viel Augenmerk auf die Zerstörung menschlicher Seelen. Die hilflose Jennifer Lawrence (die uns zu Beginn sehr sexy in durchsichtigen Nachthemden und nippeligen Oberteilen präsentiert wird), der irgendwo in emotionalen Zwischenwelten lebende Javier Bardem – nur zwei der bereits mehrfach ausgezeichneten Darsteller, die uns hier die Story vermitteln. Der Durchschnitts-Zuschauer dürfte alles andere als glücklich sein mit diesem irrsinnigen Werk, ist er doch zu sehr fernab der Norm und Charaktere und Handlungen zu merkwürdig, um sich hier entspannt mit Popcorn in den Kinosessel hauen zu können. „mother!“ verstört – und das soll er auch. So kann ein Film unmöglich jedem gefallen. Aber dass es hier auch gar nicht darauf angelegt wurde, wird zu jeder Zeit klar.

Fazit

Jennifer Lawrence als püppchenhafte, aber sexy Ehefrau, die sich immer mehr dem Wahnsinn ausgesetzt sieht – und irgendwann ihr ganzes Leben zerbröseln sieht. Kein Film für die Masse, sondern sich perfekt aufbauender Irrsinn mit eindrucksvollen Darstellern.

Sterne-4,0

Filmangaben

Titel: mother!
Originaltitel: mother!
Genre: Psycho-Thriller
Land, Jahr: USA, 2017
Verleih: Paramount Pictures Germany
Regie: Darren Aronofsky
Drehbuch: Darren Aronofsky
Darsteller: Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Ed Harris, Michelle Pfeiffer, Domhnall Gleeson, Brian Gleeson, Kristen Wiig
Laufzeit: 120 Minuten
FSK-Freigabe: ab 16 Jahre
Kinostart: 14. September 2017

Quellen

Offizielle Facebook-Seite
Internet Movie Database
Paramount Pictures Germany
Image.net

Advertisements

Veröffentlicht am 11. September 2017 in Kino und mit , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: