„Michael – (K)ein harter Vampirfilm“ – Komödie bald auf DVD

1Eine deutsche Vampir-Komödie? Da MUSS man einfach hellhörig werden. Denn schließlich ist es ja absolut wünschenswert, dass sich Filmemacher hierzulande wieder mehr an Genrefilme trauen. Getan hat das jetzt zum Beispiel José Hidalgo („Der letzte Auftrag“). Der hat für „Michael – (K)ein harter Vampirfilm“ gleich diverse Posten übernommen, darunter den für die Regie, für das Drehbuch und für eine der Hauptrollen. Worum es geht? Um einen eingebildeten Checker, der so viel durch die Gegend pimpert, dass er gar nicht merkt, dass eine seiner Liebschaften eine Vampirin ist. Die beißt ihm ins beste Stück – und er wird langsam selbst zum Blutsauger. Inklusive ausbleibender Erektion, weil die ohne Blutfluss ja schlecht möglich ist. Der Amateur-Film „Michael – (K)ein harter Vampirfilm“ feierte seine Premiere am 26. August 2017 in Hilden und wird Ende 2017 auf DVD zu haben sein.

Im Kampf gegen Vampire – und für die Potenz!

2Schwerenöter Michael (Jörn Guido) hat mal wieder eine hübsche Frau klargemacht. Am nächsten Morgen ist er natürlich schnell verschwunden – aber nicht, ohne vorher noch eine üppige Gurke im Kühlschrank verschwinden zu lassen. Die war in der heißen Nacht bitter notwendig, denn seine eigene Gurke aus Fleisch kann er aktuell leider so gar nicht benutzen: Michael ist plötzlich impotent! Er muss schnell herausfinden, was mit ihm nicht stimmt, damit er seinem Hobby wieder wie gewohnt nachgehen kann. Helfen sollen ihm dabei sein Halbbruder Mumu (Regisseur und Autor José Hidalgo) sowie dessen Freundin Lola (Simone Kaufmann). Als ein Arzt bescheinigt, dass Michael weder Atmung noch Puls hat und seine Körpertemperatur lausige 11 Grad beträgt, wird schnell klar: Michael mutiert zum Vampir.

3Eine seiner Verflossenen war eine solche Blutsaugerin – und hat ausgerechnet an seinem besten Stück angesetzt. Ein Biss im Genital hat in mehrfacher Hinsicht Spuren hinterlassen. Michael, Mumu und Lola machen sich auf die Suche nach dieser Vampirin, um die Verwandlung aufzuhalten. Ein Professor (Georg Gröling-Müller) sowie ein Priester (Klaus Thiel-Klenner), der nebenbei auch noch Michaels Vater ist, sollen helfen. Leider bleibt ihnen nur bis zum nächsten Vollmond Zeit – lausige 6 Tage!

4Ein Vollblut-Stecher, dessen Penetrations-Werkzeug plötzlich blutleer ist, weil ihn eine Vampirin hineinbeißt? Klingt nach ziemlichem Geblödel. Und das ist es in der Tat auch geworden. Ernst nehmen sollte man „Michael – (K)ein harter Vampirfilm“ jedenfalls nicht, denn José Hidalgo und sein Team haben hier keineswegs versucht, einen seriösen Vampirfilm zu schaffen. Stattdessen wird das Hauptdarsteller-Trio in ein beklopptes Abenteuer geschickt, das mit Zitaten und dummen Sprüchen kräftig gewürzt ist. Mal findet sich ein richtig guter Gag, dann wieder kommen Zeilen zustande, bei denen man sich die flache Hand mit einiger Härte vor die Stirn schlägt.

5Stumpf ist Trumpf! Und das gilt eben für das komplette Drehbuch. Und so wird klar: „Michael“ soll in erster Linie simple Unterhaltung liefern. Produziert mit kleinem Budget muss man schon ein Auge zudrücken bei so mancher zu statisch geratener Szene oder so mancher fragwürdiger schauspielerischer Leistung. Aufgefangen werden schleppende Momente glücklicherweise immer wieder durch sympathischen Blödsinn. Ohne ein Herz für Amateurfilme dürften die 92 Minuten Film vielleicht etwas anstrengend sein.

6Aber wer es nicht von vorne bis hinten professionell durchgetaktet braucht, sondern einfach genießen kann, dass Cast und Crew eindeutig Spaß an der Produktion hatten, der wird die Arbeit aller Beteiligten zu schätzen wissen. Und eine deutsche Vampir-Komödie unterstützen? Na, das sollte doch eh Grund genug sein, „Michael – (K)ein harter Vampirfilm“ eine Chance zu geben.

Trailer:

Fazit

Zu 100 % Amateur-Film: In jeder Hinsicht völlig banane, mit viel Spaß produziert und voller Zitate und Schenkelklopfer.

Sterne-3,0

Filmangaben

Titel: Michael – (K)ein harter Vampirfilm
Originaltitel: Michael – (K)ein harter Vampirfilm
Genre: Vampir-Komödie / Amateur-Film
Land, Jahr: Deutschland, 2017
Regie: José Hidalgo
Drehbuch: José Hidalgo, Kirsten Rusche
Darsteller: Jörn Guido, José Hidalgo, Simone Kaufmann, Georg Groeling-Müller, Klaus Thiel-Klenner, Evelyn Fytter, Douglas Stahl
Laufzeit: 92 Minuten
Kaufstart: Ende 2017

Quellen

Website von José Hidalgo
Internet Movie Database
Produktions-Tagebuch auf Facebook

Advertisements

Veröffentlicht am 10. September 2017 in DVD & Blu-ray und mit , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: