„Spider-Man: Homecoming – Die offizielle Vorgeschichte zum Film“ (Comic)

spider-man-homecoming-die-offizielle-vorgeschichte-zum-film-heft-1496143404Hat die Welt auf einen weiteren „Spider-Man“-Reboot gewartet? Wohl eher kaum… Gefühlt alle fünf Jahre wird einem im Kino ein neuer Netzschwinger um die Ohren gehauen. Nach Tobey Maguire und Andrew Garfield kommt jetzt also Tom Holland im rot-blauen Strampler daher. Auf der großen Leinwand war der Film jetzt bereits zu sehen – Zeit, ein Auge auf die Vorgeschichte in Comic-Form zu werfen! Die ist bereits seit 4. Juli 2017 im Handel erhältlich – doch die meisten potenziellen Käufer sollten sich den Erwerb vielleicht sparen…

Die „Vorgeschichte“ ist eine Zusammenfassung von „Civil War“

Wo haben wir Tom Holland zuerst so richtig als Spider-Man in Aktion gesehen? Richtig, in „Captain America: Civil War“. Gegen Ende tauchte er auf, allerhand Monate nach dem schicksalshaften Spinnenbiss und bereits voll dabei (bzw. im Versuch), der Stadt Gutes zu tun und Bösewichte zu stoppen. Iron-Man nahm ihn unter seine Fittiche und ließ ihn im großen Finale mitmischen. Ein recht kurzer Auftritt von Spidey, der jetzt mit „Homecoming“ ja seinen eigenen Film bekam. Was kann man also von einer „Vorgeschichte“ in Comic-Form erwarten? Die Verwandlung von Peter Parker in Spider-Man? Ein paar spaßige Begebenheiten, bis er Iron Man kennenlernte? Fehlanzeige… Stattdessen besteht dieses Comic-Heft schlicht und ergreifend aus einer Zusammenfassung von „Civil War“. Irgendwie mit allem, was dazugehört – aber irgendwie auch nicht. Denn irritierend ist, dass tatsächlich das Hauptaugenmerk nicht wirklich auf Spidey liegt, sondern auf einem grundsätzlichen, kompletten Nachklapp des Films. Auch Schlüsselszenen ohne Peter Parker werden hier also thematisiert, nur eben im Eiltempo ohne wirkliches Gespür für die wirklich unterhaltsamen, witzigen und frischen Momente. Manche Szenen sind für Nichtkenner des Films nur schwer zu verstehen, wer ihn hingegen kennt, der dürfte sich oft wundern, wie flott hier eine Szene zur nächsten springt. Im Finalkampf bekommt man dann doch noch einiges mehr von Spider-Man zu sehen, aber auch das mag nie so vollends überzeugen. Die flotten Sprüche zwischen Parker und Iron Man sind nur ein laues Lüftchen, die begeisterte, aber irgendwie auch mit vielem überforderte Teenie-Art von Parker zündet nicht in dieser Form.

Fazit

Wer „Civil War“ gesehen hat, kann sich den Comic sparen, der die Handlung nur flott und ziemlich emotionslos umreißt. Und wer den Film nicht gesehen hat, wird bei vielen Szenen gar nicht folgen können. „Spider-Man: Homecoming – Die offizielle Vorgeschichte zum Film“ hätte wohl lieber „Captain America: Civil War – Schneller Rückblick mit leichtem Fokus auf Spider-Man“ geheißen…

Sterne-2,5

Bibliografische Angaben

Titel: Spider-Man: Homecoming – Die offizielle Vorgeschichte zum Film
Orignal-Storys: Spider-Man: Homecoming Prelude 1-2
Autor: Will Corona Pilgrim
Zeichner: Todd Nauck
Seitenzahl: 52
Preis: 4,99 Euro
Kaufstart: 4. Juli 2017

Quelle

Panini Comics

Advertisements

Veröffentlicht am 1. August 2017 in Bücher und mit , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: