„Voice From the Stone“ mit Emilia Clarke auf DVD und Blu-ray

1Als Daenerys Targaryen hat Emilia Clarke in „Game of Thrones“ alle Hände voll zu tun mit Dingen fernab des Natürlichen. Als Mutter der Drachen ja auch kein Wunder. In „Voice From the Stone“ ist sie deutlich geerdeter – und will eigentlich nur Kindern mit psychischen Problemen helfen. Blöd nur, dass ihr aktuellster Fall etwas deutlich Übernatürlich an sich zu haben scheint. Mit dabei im ruhig erzählten Mystery-Drama sind unter anderem Marton Csokas und Caterina Murino. Die Adaption der Buchvorlage von Silvio Raffo ist ab dem 30. Juni 2017 auf DVD und Blu-ray zu kaufen.

Emilia Clarke will die Sprechblockade eines Jungen auflösen

2Wir befinden uns in den 1950er-Jahren: Mit problembehafteten Kindern hat es Verena (Emilia Clarke) schon lange zu tun – und immer endet das Ganze erfolgreich: Wenn Eltern nicht mehr weiter wissen, fragen sie Verena um Rat, die nach einiger Zeit wieder für eine glückliche Familie sorgt. Doch ihr neuester Auftrag hat es gewaltig in sich: Ein abgelegener Landsitz in der Toskana ist das Heim von Klaus (Marton Csokas) und seinem Sohn Jakob (Edward Dring). Letzterer hat vor einigen Monaten von heute auf morgen mit dem Sprechen aufgehört. Grund ist der Tod seiner Mutter (Caterina Murino), die nach langer, kräftezehrender Krankheit aus seinem Leben gerissen wurde. Während Klaus noch verzweifelt versuchte, Hilfe zu finden, musste Jakob gemeinsam mit seiner Großmutter (Lina Gastoni) die todkranke Mutter pflegen. Es liegt nun an Verena, den Jungen wieder zum Reden zu bewegen. Doch der scheint nach wie vor die Stimme seiner Mutter zu vernehmen – aus den Steines des Anwesens…

3Babysitting hat Emilia Clarke ja dank „Game of Thrones“ inzwischen super drauf. Kümmert sie sich in der gigantischen Serie um drei Drachen, hat sie es in „Voice From the Stone“ mit einem Jungen zu tun, der zwar weniger Feuer spuckt und Tiere reißt, dafür aber genau so wenig spricht. Dass Clarke als Verena zwischen natürlichen, emotionalen Problemen des Kindes und ihrer eigenen Ungläubigkeit den übernatürlichen und verwirrenden Ereignissen gegenüber wandelt, passt natürlich perfekt zur Schauspielerin: Mit weit aufgerissenen Augen und tiefem Zweifel im Gesicht ist sie ideal für diese Rolle. Man drückt ihr die Daumen, dass sie am Ende Erfolg hat und ist gespannt, wie sich alles auflösen wird. Dabei muss man sich jedoch im Klaren sein, dass „Voice From the Stone“ nicht durch genretypische Scarejumps zu überzeugen versucht, sondern durch eine ständige unangenehme Ruhe. Das klappt auch grundsätzlich ganz gut. Das Problem ist nur, dass bei all der Ruhe einfach irgendwie nichts passiert. Keine Highlights, an die man sich im Nachhinein erinnert (mal abgesehen von der nackten Emilia Clarke – heieiei!), keine wirklich wichtigen Momente, die dem Film entscheidende Wendungen geben. Stattdessen läuft alles viel zu gemächlich dem ziemlich lauen Ende entgegen, das den Zuschauer unbefriedigt zurücklässt. Schade, hier wurden eindeutig Chancen vertan!

Fazit

In der Ruhe liegt die Kraft, aber zu behäbig darf es halt auch nicht sein: Emilia Clarke macht ihre Sache gut, passt perfekt in ihre Rolle und ist sogar mit vollem Körpereinsatz dabei. Aber ohne Highlights und ein befriedigendes Filmende bleibt einfach nix von der Story hängen.

Sterne-2,5

Filmangaben

Titel: Voice From the Stone: Ruf aus dem Jenseits
Originaltitel: Voice From the Stone
Genre: Drama / Mystery / Thriller
Land, Jahr: USA / Italien, 2017
Verleih: Ascot Elite Entertainment
Regie: Eric D. Howell
Drehbuch: Andrew Shaw
Buchvorlage: Silvio Raffo
Darsteller: Emilia Clarke, Marton Csokas, Caterina
Murino, Remo Girone, Kate Linder, Lina Gastoni, Edward
Dring, Giampiero Judica, Antonella Britti, Nicole
Cadeddu
Laufzeit: 87 Minuten (DVD), 91 Minuten (Blu-ray)
FSK-Freigabe: ab 12 Jahren
Kaufstart: 30. Juni 2017

Quellen

Internet Movie Database
Ascot Elite Entertainment

Advertisements

Veröffentlicht am 25. Juni 2017 in DVD & Blu-ray und mit , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Emilia Clark nackt? Ich dachte, sie hatte sich von jeglichen Nacktszenen losgesagt…

  2. Das hab ich auch mal vernommen… Vielleicht meinte sie lediglich „Game of Thrones“? 😉 😀

    Aber hey, Bruce Willis hat nach 9/11 doch auch gesagt, dass er keine Actionfilme mehr drehen will… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: