„Split“ – Neuer Kino-Thriller von M. Night Shyamalan

1Der indische Regisseur, Autor und Produzent M. Night Shyamalan galt dank „The Sixth Sense“, „Unbreakable“ und „Signs“ als spannender Filmemacher. Das ist jetzt aber auch schon 15 Jahre her – und seitdem gab es viel Quark wie „The Happening“, „Die Legende von Aang“ und „After Earth“ von ihm. Dass sein neuester Film, der Thriller „Split“, kein weiterer Reinfall ist, liegt vor allen Dingen an Hauptdarsteller James McAvoy, der richtig aus sich herauskommen darf. „Split“ ist ab dem 26. Januar 2017 im Kino zu sehen.

James McAvoy entführt in „Split“ drei junge Frauen

SplitDie Autofahrt hatten sich die drei hübschen, jungen Frauen Claire (Haley Lu Richardson, „The Edge of Seventeen“), Marcia (Jessica Sula, „Skins – Hautnah“, „Honeytrap“) und Casey (Anya Taylor-Joy, „Das Morgan Projekt“, „Atlantis“-Serie, „The Witch“) auf jeden Fall anders vorgestellt: Eigentlich sollte Caseys Vater sie fahren, doch der wird Opfer eines offensichtlich Verrückten (James McAvoy, „X-Men“-Trilogie, „Drecksau“). Flugs sind die drei Mädels außer Gefecht gesetzt – und wachen in einem Kellerverlies wieder auf. Der Verrückte hat offenbar etwas ganz Besonderes vor mit den jungen Frauen – und darüber hinaus noch ein erstaunliches Geheimnis, das zwischen Leben und Tod entscheidet. Mysteriös genug ist das Ganze damit auf jeden Fall – und viel mehr als dies sollte man eigentlich gar nicht über den Film wissen. Den Trailer darf man daher auch gerne auslassen – oder sollte man vielleicht sogar? „Split“ funktioniert besonders gut, wenn man möglichst wenig über die Geschichte weiß.

3Wichtig sind hauptsächlich zwei Aspekte. 1.: Der indische Regisseur M. Night Shyamalan liefert nach zahlreichem Film-Gemurkse endlich mal wieder einen besseren Film ab. Und 2.: James McAvoy zeigt nach „Drecksau“ einmal mehr, welch gewaltige, eindrucksvolle und mitreißende Energie und Schauspielkunst in ihm steckt. Was langsam beginnt, schaukelt sich immer mehr hoch – sowohl die Story, als auch das Spiel McAvoys, der sich so facettenreich zeigen darf wie nie zuvor in einem einzigen Film. Für seine Rolle müsste er eigentlich Preise einheimsen, so viel Spaß macht er. Das aber natürlich besonders im Originalton, weshalb man – sofern man die Möglichkeit hat – um die deutsche Synchronfassung lieber einen großen Bogen machen sollte. Dass immer wieder Szenen eingestreut werden, die wahnsinnig gezwungen aussehen und ganz offensichtlich primär Klischees bedienen sollen, muss man dabei halt verschmerzen.

4Unfreiwillig komisch ist es dann aber doch, wenn die Textilien der drei Mädels zum Filmende hin immer spärlicher werden. Hier muss ein Rock weichen, dort geht ein Oberteil flöten – aus vollständiger Kleidung wird recht zügig ein Dauerauftritt in Unterwäsche. Nett anzusehen zwar, aber natürlich ziemlich plakativ. Ohnehin gibt es immer mal wieder Momente, über die man den Mantel des Schweigens hüllen sollte. Das wird aber alles locker wettgemacht durch McAvoy und durch den grundsätzlich interessanten Fortlauf der Geschichte, die am Ende auch noch das eine oder andere Bonbon zu bieten hat.

Fazit

Shyamalans bisher längster Film gehört endlich mal wieder zur besseren Sorte, was an einer Geschichte liegt, die interessant genug forterzählt wird – aber primär an Hauptdarsteller James McAvoy, der von Minute zu Minute mehr seines Talents auspackt. Möglichst im O-Ton schauen!

Sterne-3,0

Filmangaben

Titel: Split
Originaltitel: Split
Genre: Horror / Thriller
Land, Jahr: USA, 2016
Verleih: Universal Pictures International Germany
Regie: M. Night Shyamalan
Drehbuch: M. Night Shyamalan
Darsteller: James McAvoy, Anya Taylor-Joy, Jessica Sula, Haley Lu Richardson, Betty Buckley
Laufzeit: 117 Minuten
FSK-Freigabe: ab 16 Jahren
Kinostart: 26. Januar 2017

Quellen

Offizielle Facebook-Seite
Internet Movie Database
Universal Pictures International Germany

Advertisements

Veröffentlicht am 26. Januar 2017 in Kino und mit , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: