„Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“: Kriegsdrama von Mel Gibson im Kino

1-filmplakatWas immer man von Mel Gibson und seinen häufig fragwürdigen Äußerungen und Handlungen auf privater Ebene halten mag: Im Filmgeschäft ist er zu eindrucksvollen Leistungen fähig. Als Schauspieler sorgt er seit Jahrzehnten genau so für unterhaltsame Filme wie als Regisseur. Auf sein Konto gingen bisher „Die Passion Christi“, „Braveheart“, „Der Mann ohne Gesicht“ und „Apocalypto“. Sein fünfter Film ist nun „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“ – und führt Andrew Garfield als Pazifisten in den Zweiten Weltkrieg. Das Kriegsdrama ist ab dem 26. Januar 2017 im Kino zu sehen.

Andrew Garfield ist Pazifist – und zieht in den Zweiten Weltkrieg

2Die Rolle von „The Amazing Spider-Man“ hat ihn weltberühmt gemacht, auch wenn die geplante Trilogie dann doch eingestampft wurde – ein neuer Spider-Man-Reboot steht in den Startlöchern. Dem Erfolg von Andrew Garfield hat dies aber keinen Abbruch getan, sondern ihn erst so richtig beflügelt. Preisverdächtig spielt er jetzt den Desmond Doss in „Hacksaw Ridge“. Desmond ist ein einfacher Mann, der sich mal mit seinem Bruder prügelt, mal von seinem trinkenden Vater (Hugo Weaving, „Der Hobbit“, „Matrix“) vermöbelt wird. Eine positive Wendung nimmt sein simples Leben, als er die schöne Dorothy Schutte (Teresa Palmer, „Lights Out“, „The Choice“) kennen und lieben lernt. Doch der Zweite Weltkrieg ist in vollem Gange und scheint dem Ende entgegen zu gehen.

3Zum Kampf um die japanische Insel Okinawa hat er genau zwei Ansichten: Die eine ist, dass er unbedingt seinem Land helfen muss. Die andere, dass er auf gar keinen Fall eine Waffe in die Hand nehmen will, um damit einen Menschen zu erschießen. Eine irre Kombination, die auf fast allen Seiten für geballte Unverständnis sorgt. Wer im Krieg ist und sein Land liebt, der tötet auch dafür, heißt es. Der Gegenwind ist stark, doch die feste Überzeugung von Desmond ist noch viel stärker. Entgegen alle Widersätze will er in den Krieg ziehen, um dort als Sanitäter Menschen zu retten statt umzubringen. Doch dafür muss er zunächst gegen die eigenen Leute bestehen. Was klingt wie eine typische Heldengeschichte, ist auch genau das geworden – und eine verdammt gute.

4Sicherlich kann man anmerken, dass viele Momente, Wendungen und Handlungen alles andere als überraschend, sondern logischer Katalisator der Story sind. Natürlich kann man auch den erwartbaren Pathos heranziehen oder einige andere Kritikpunkte, die in diese Richtung gehen. Man kann aber auch „Hacksaw Ridge“ als das nehmen, was es ist: Die Verfilmung einer wahren Geschichte, die so unglaublich ist, dass sie unbedingt verfilmt werden musste. Mel Gibson hat das getan – und damit für einen preiswürdigen Film gesorgt, bei dem einem schon mal ein Kloß im Hals stecken kann. Der militärische Drill in der ersten Hälfte erinnert an „Full Metal Jacket“, die Kriegsszenen in der zweiten Hälfte erschüttern durch ihre unfassbare Härte, Brutalität und Authentizität. Vielleicht noch nie wurde der Krieg so unerbittlich, zerstörerisch und glaubhaft dargestellt wie hier, eine absolute Meisterleistung hinsichtlich Inszenierung, Effekten und Kamera.

5Und natürlich ist es auch den toll aufspielenden Darstellern zu verdanken, dass „Hacksaw Ridge“ so eindringlich werden konnte: Andrew Garfield brilliert in der Hauptrolle genau so sehr wie Hugo Weaving und Teresa Palmer, dazu begeistern auf Militär-Seite Sam Worthington („Everest“) und Vince Vaughn („True Detective“), der auch hierfür seine Comedy-Fähigkeiten komplett zu Hause lassen durfte und einen Drill-Sergeant erster Garnitur abliefern darf. Und wenn dann zum Ende des Films Interview-Sequenzen mit den realen Personen eingespielt werden, dann ist es schwer, die Augen trocken zu halten.

Fazit

An Herz und Nieren gehendes, preiswürdiges Kriegsdrama, das sich insbesondere aufgrund der tollen Darsteller, der eindrucksvollen Effekte und der gnadenlosen Brutalität der Kriegsszenen ins Gedächtnis bohrt und so schnell nicht wieder vergessen werden kann.

Sterne-4,0

Filmangaben

Titel: Hacksaw Ridge – Die Entscheidung
Originaltitel: Hacksaw Ridge
Land, Jahr: Australien / USA, 2016
Genre: Biografie / Drama
Verleih: Universum Film
Regie: Mel Gibson
Drehbuch: Robert Schenkkan, Andrew Knight
Darsteller: Andrew Garfield, Vince Vaughn, Sam Worthington, Teresa Palmer, Hugo Weaving, Richard Pyros, Jacob Warner, Milo Gibson, Darcy Bryce, Kasia Stelmach, Rachel Griffiths
Laufzeit: 131 Minuten
FSK-Freigabe: noch nicht bekannt
Kinostart: 26. Januar 2017

Quellen

Offizielle Kino-Website
Offizielle Facebook-Seite
Internet Movie Database
Universum Film

Advertisements

Veröffentlicht am 21. Januar 2017 in Kino und mit , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: