“Planet der toten Seelen“ von Roger Corman auf DVD

planet_cover_FSK.inddNur einen Monat nach dem Auftakt der zehnteiligen Box „Die Rache der Galerie des Grauens“ geht es schon mit der zweiten Veröffentlichung weiter! „Der Fluch des Dämonen“ war der Startschuss der Schwarzweiß-Filme. Seit dem 24. März 2016 ist nun „Planet der toten Seelen“ von 1958 im Handel erhältlich, der von Vielfilmer (obwohl das noch untertrieben ist) Roger Corman stammt. Enthalten ist wieder allerhand Bonusmaterial, das die trotz fragwürdiger filmischer Qualität sehenswerte Veröffentlichung deutlich aufwertet. So darf die Sammlung gerne weitergehen!

Teil 2 der Sammelbox „Die Rache der Galerie des Grauens“

2Der Film passt vor etwa 60 Jahren perfekt in die Zeit: Der russische Sputnik-Satellit hatte ein enormes Medienecho ausgelöst, auf dessen Welle nun auch der eifrige Roger Corman („Kleiner Laden voller Schrecken“) schwimmen wollte. Als Produzent gehen über 400 Titel auf das Konto von Corman, als Regisseur hat er über 50 Titel zu verantworten, darunter eben auch den hier besprochenen „Planet der toten Seelen“. Wer Corman hört, denkt trotz einiger richtig guter Filme in erster Linie an billigen Schund, der auch durch wenig Einnahmen schon zu einem finanziellen Erfolg werden kann. Quantität statt Qualität ist hier meist das Motto. Auch in „Planet der toten Seelen“ gibt es allerhand zu belächeln. Die Story des Films ist dabei schnell umrissen: Das Projekt Sigma soll für die Erschließung des Weltraumes sorgen, doch jeder Versuch schlägt katastrophal fehl. Sowohl Geld als auch Menschenleben sind die Opfer der Versuche, weshalb das Projekt vor der Absetzung steht. Mitten hinein in die Diskussionen platzten jedoch Außerirdische, die es mit der Menschheit nicht sonderlich gut meinen. Es dauert nicht lange, bevor der erste, mit einiger Macht ausgestattete, Mensch von den körperlosen Wesen in Besitz genommen wird.
3Eine Grundgeschichte, die man in ähnlicher Weise schon recht gut umgesetzt bekommen hat. Corman jedoch hat seinem Werk nicht sonderlich viel Eindrucksvolles beigesteuert, um sich aus dem Einheitsbrei der meisten seiner Filme heraus zu heben. Genrefans sollten aber auf jeden Fall einen Blick riskieren, denn ein paar der Darsteller sowie einige Momente machen sich gar nicht schlecht. Zudem besitzt der Film einen putzigen C-Film-Charme, insbesondere in den Szenen, die hochwertige technische Gerätschaften oder Vorgänge mit diesen präsentieren sollen. Dass „Planet der toten Seelen“ seinen Platz in der Galerie-Box erhalten hat, liegt auch an der spannenden Veröffentlichungspolitik. Die US-Fassung läuft nämlich lediglich 63 Minuten, die deutsche Fassung geht dank vom Verleiher selbst produzierter Szenen ganze 77 Minuten, also 14 Minuten länger! Für Filmhistoriker fein ist zudem der Aspekt der Synchronisation, finden sich hier doch unter anderem Klaus Kindler (sprach bis zu seinem Tod u.a. Clint Eastwood, Franco Nero) und Horst Naumann („Die Schwarzwaldklinik“, „Traumschiff“) wieder. Letzterer ist auch verantwortlich für die Eröffnung des satten Bonusmaterials, indem er die Einleitung für den Film spricht.
4Zudem finden sich als Extras ein Audiokommentar mit Ingo Strecker und Robert Zion, diverse Trailer, der deutsche Werberatschlag, das Filmprogramm, eine Bildergalerie sowie ein 12-seitiges, von Strecker geschriebenes Booklet. Besonders im Kommentar sowie dem Booklet erhalten Interessierte wieder unzählige Informationen an die Hand geliefert, spannende Fakten und amüsante Details, die den Film spürbar aufwerten. Wie immer gilt bei den Anolis-Entertainment-Veröffentlichungen, dass man sich beeilen muss, um eines der Exemplare zu ergattern. „Planet der toten Seelen“ ist auf lediglich 1.300 Stück limitiert. Wer die Box „Die Rache der Galerie des Grauens“ vollständig sein Eigen nennen will, kommt natürlich eh nicht herum um den Erwerb, doch auch jeder, der nur halbwegs interessiert ist an putzigen, günstig produzierten Schwarzweiß-SciFi-Filmchen mit Zeitkolorit macht hier keineswegs etwas falsch.

Fazit

Ein Film, der für sich gesehen wahrlich kein großer Wurf ist. Spannend wird die Veröffentlichung besonders durch den zeithistorischen Bezug, die unterschiedlichen Filmfassungen sowie das für Anolis typische, üppige und interessante Bonusmaterial, für das sich der Erwerb bereits lohnt. Die Wertung des Filmfraß bezieht sich somit auch nicht nur auf den Film selbst, sondern das Gesamtpaket der DVD-Veröffentlichung.

Sterne-3,5

Filmangaben

Titel: Planet der toten Seelen
Originaltitel: War of the Satellites
Land, Jahr: USA, 1958
Genre: Horror / Science-Fiction
Verleih: Anolis Entertainment
Regie: Roger Corman
Drehbuch: Lawrence Louis Goldman, Irving Block, Jack Rabin
Darsteller: Dick Miller, Susan Cabot, Richard Devon, Eric Sinclair, Robert Shayne, Michael Fox, Mitzi McCall
Laufzeit: 77 Minuten (deutsche Fassung), 63 Minuten (US-Fassung)
FSK-Freigabe: ab 12 Jahre
Kaufstart: 24. März 2016

Quellen

Internet Movie Database
Anolis Entertainment

Advertisements

Veröffentlicht am 29. März 2016 in DVD & Blu-ray und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: