„Dark Places – Gefährliche Erinnerung“ im Kino

1 - Dark PlacesMan muss natürlich hellhörig werden, wenn aufgrund einer Buchvorlage von Gillian Flynn ein Film entsteht. Nicht nur steht Flynn für wirklich spannende, von Kritikern gefeierte Bücher, sondern die Adaption „Gone Girl – Das perfekte Opfer“ mit Ben Affleck und Rosamund Pike wurde zudem eine eindrucksvolle Verfilmung. Mit „Dark Places – Gefährliche Erinnerung“ gibt es nun die nächste Adaption eines Flynn-Buches, die ab dem 10. Dezember 2015 im Kino zu sehen ist. Unter anderem mit dabei: Charlize Theron, Nicholas Hoult, Christina Hendricks und Tye Sheridan.

Zweite Filmadaption der „Gone Girl“-Autorin mit Charlize Theron

2Zuletzt waren Charlize Theron und Nicholas Hoult als Imperator Furiosa bzw. Nux in „Mad Max: Fury Road“ gemeinsam vor der Kamera zu sehen. Mit „Dark Places“ gibt es die nächste Zusammenarbeit, die auch wieder den Gang ins Kino lohnt. Mit „Dark Places“ gibt es die zweite Buchadaption von Gillian Flynn, die schon die Vorlage von „Gone Girl – Das perfekte Opfer“ lieferte. Regisseur und Autor von „Dark Places“ ist Gilles Paquet-Brenner („Sarahs Schlüssel“), der uns einen Film präsentiert, der von der Atmosphäre durchaus mit dem Flynn-Vorgänger zu vergleichen ist. Protagonistin ist hier Libby Day (Charlize Theron, „Prometheus“). Die ist eine Art C-Promi. Aber nicht, weil sie etwas Besonderes geleistet hat, sondern weil sie ein von zwei überlebenden Menschen eines Familienmordes geworden ist. Damals, als Libby noch klein war (gespielt von Sterling Jerins, 3„Conjuring“), lebte sie mit ihrem Bruder (Tye Sheridan, „Mud“, „Joe“), ihren zwei Schwestern und ihrer Mutter (Christina Hendricks, „Mad Men“) zusammen. Bis eines Nachts der Tod ins Haus einkehrte. Beide Schwestern sowie die Mutter mussten ihr Leben lassen, während sich Libby verstecken konnte und Bruder Ben des Mordes angeklagt und verurteilt wurde. Jahrelang konnte Libby davon leben, dass ihr wildfremde Menschen Geld und Schecks schickten. Doch so langsam versiegen die Quellen, weil man sie und ihr Schicksal schlicht und ergreifend vergisst. Mittellos, wie sie inzwischen ist, wird Libby daher auch hellhörig, als sich Lyle Wirth (Nicholas Hoult, „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“) bei ihr meldet. Der ist Mitglied eines Clubs, der sich für besondere Mordfälle interessiert und immer wieder sogar investigativ zu Werke geht. Der Fall der Libby Day ist für den Club 4besonders spannend, weil die Verjährungsfristen bezüglich Ben Day (als Erwachsener gespielt von Corey Stoll, „The Strain“, „Ant-Man“) bald ablaufen. Nur noch wenige Tage hat man Zeit, die vom Club sicher geglaubte Unschuld Bens zu beweisen, um ihm doch noch die Freiheit zu ermöglichen. Libby soll nun helfen, Licht ins Dunkel zu bringen und aufklären, was damals wirklich geschehen ist. Eine spannende Geschichte für den Club, für Libby und auch für den Zuschauer, denn alle Parteien erfahren nach und nach immer mehr über die zwielichtigen Charaktere und Ereignisse, die damals und uach noch heute für eine Menge Chaos sorgten. Das ist spannend, das ist düster, tragisch und dramatisch. Und dank der tollen Darsteller, darunter Chloë Grace Moretz („The Equalizer“, „Carrie“) und Drea de Matteo („Die Sopranos“, „Sons of Anarchy“), auch noch vom 5Schauspielerischen her sehr sehenswert. Die Klasse von „Gone Girl“ kann zwar deshalb nicht ganz erreicht werden, weil insbesondere einige der Überraschungsmomente doch zu sehr vorhersehbar sind, doch dies ist Jammern auf hohem Niveau. „Dark Places“ führt uns in der Tat an dunkle Orte, sowohl wortwörtlich, als auch hinsichtlich der menschlichen Seele gemeint. Gänsehaut verursacht der Film allemal.

Fazit

Gelungener, atmosphärisch dichter und toll gespielter Thriller, der sich Zeit für seine Charaktere nimmt und auch trotz des Ausbleibens ganz großer Überraschungen sehr sehenswert ist und sich besonders im dunklen Kino mit großer Leinwand gut macht.

Sterne-4,0

Filmangaben

Titel: Dark Places – Gefährliche Erinnerung
Originaltitel: Dark Places
Genre: Drama / Mystery / Thriller
Land, Jahr: Großbritannien / Frankreich / USA, 2015
Verleih: Concorde Filmverleih
Regie: Gilles Paquet-Brenner
Drehbuch: Gilles Paquet-Brenner
Buchvorlage: Gillian Flynn
Darsteller: Charlize Theron, Nicholas Hoult, Christina Hendricks, Corey Stoll, Chloë Grace Moretz, Andrea Roth, Sterling Jerins, Tye Sheridan, Sean Bridgers, J. LaRose, Shannon Kook, Drea de Matteo
FSK-Freigabe: noch nicht bekannt
Laufzeit: 113 Minuten
Kinostart: 10. Dezember 2015

Quellen

Offizielle Film-Website
Internet Movie Database
Concorde Filmverleih

Advertisements

Veröffentlicht am 3. Dezember 2015 in Kino und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Ich war ein großer Fan von GONE GIRL und werde mir wahrscheinlich auch diese Gillian Flynn Verfilmung ansehen, wobei ich etwas skeptisch bin. Fehlende Überraschungsmomente brechen Thrillern dann doch oft das Genick.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: