„Stan Lee – So zeichnet man Superhelden“ (Buch)

STANLEESOZEICHNETMANSUPERHELDEN_Softcover_746Comics verschlingen kann man ja quasi ohne Unterlass. Ständig gibt es neuen Stoff zum Lesen, zum Bestaunen und zum Träumen. Doch was, wenn man selbst mal den Stift in die Hand nehmen will, um seine eigenen Fantasien auf’s Papier zu bannen? Geht nicht? Natürlich geht das! Man muss halt nur wissen, wie. Und das lehrt uns jetzt „Stan Lee – So zeichnet man Superhelden“ von Panini. Das Buch ist seit Ende Juni 2015 im Handel erhältlich.

Stan Lee bringt Comic-Fans das Zeichnen von Superhelden bei

Ruhig mal selbst kreativ werden! Und seien wir doch mal ehrlich: Jeder, der sich nur halbwegs für Comics interessiert, hat doch schon mal dran gedacht, eigene Superhelden und Bösewichte zu erschaffen und die aufeinander losgehen zu lassen. Was hier immer gefehlt hat, ist das Talent, das einem in die Wiege gelegt wurde, wie etwa einem Comic-Guru wie Stan Lee, seines Zeichens Miterfinder von so illustren Helden wie Spider-Man, Iron Man und den X-Men. Doch sind Hopfen und Malz verloren, wenn man nicht mit dem Stift in der Hand geboren wurde? Natürlich nicht! Findet jedenfalls Urgestein Lee sogar selbst! Und wenn der das schon sagt, dann sollte man das schon glauben – und hoffen, dass man selbst anständige Dinge zu Papier bringt. Die Fantasie in eigene Geschichten übertragen. Lee selbst zeigt uns, wie das geht, indem er uns das Ganze einfach selbst – in Zusammenarbeit mit mehreren Arbeitskollegen – beibringt. In 13 Kapitel ist das 224 Seiten starke Buch unterteilt – und führt den Leser auf unterhaltsame, informative und amüsante Weise Schritt für Schritt zur Entwicklung. Die wichtigen Grundaspekte vergisst Lee dabei nicht: Dass man zunächst einmal die Basis zu seinem Schaffen legen sollte. Was sind überhaupt Helden, was sind Superhelden, wie hat sich das Ganze im Laufe der Zeit entwickelt (ja, wir bekommen auch geschichtliche Informationen an die Hand!), welche Abstufungen der verschiedenen Helden, Heldinnen, Schurken, Monster, Nebenfiguren, Roboter, Tiere, Fahrzeuge etc. gibt es? Viele Facetten werden also beleuchtet, um dem kreativen Buchkäufer die Möglichkeit zu geben, selbst schöpferisch zu werden. Das macht eine Menge Spaß – vorausgesetzt aber, man kommt damit klar, dass manche Schritte von Kreisen, Rechtecken und Dreiecken zu fertigen Figuren ein wenig zu flott erscheinen. Einige notwendige Schritte dazwischen für die feine Ausarbeitung der Charaktere werden zu sehr ausgespart, um hier kompletten Anfängern wirklich lückenlos helfen zu können. Notwendig ist hierfür das Vorgänger-Buch „Stan Lee – So zeichnet man Comics“, in dem auch die zeichnerischen Grundlagen besser erläutert werden. Doch auch alleine mit diesem zweiten Buch lassen sich schon überraschend nette Ergebnisse erzielen, wie man nach einigen Versuchen schnell bemerkt.

Fazit

Gut strukturiertes, facettenreiches und informatives Lehrbuch, das in Kombination mit dem Vorgänger-Werk jedoch noch deutlich effektiver sein lässt bei der Erstellung eigener Figuren und Geschichten.

Sterne-3,5

Bibliografische Angaben

Titel: Stan Lee – So zeichnet man Superhelden
Autor: Stan Lee, Danny Fingeroth, Keith Dallas, Robert Sodaro
Verlag: Panini Comics
Seitenzahl: 224
Preis: 24,99 Euro
Kaufstart: 25. Juni 2015

Quellen

Panini Comics

Advertisements

Veröffentlicht am 9. Juli 2015 in Bücher und mit , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: