Annie

1 - AnnieMehrmals schon wurde das Musical „Annie“ für filmische Versionen verbraten. Am Bekanntesten dürfte der Streifen aus dem Jahr 1982 sein, der jetzt eine Neuauflage erhält. Hierin nimmt Oscar-Preisträger Jamie Foxx als Bürgermeister-Kandidat aus Publicity-Gründen das quirlige Pflegekind Quvenzhané Wallis (Oscar-nominiert für „Beasts of the Southern Wild“) bei sich auf. Mit dabei im deutlich zu pomadigen Film, der sich von Song zu Song schleppt: Cameron Diaz, Rose Byrne, Bobby Cannavale und Adewale Akinnuoye-Agbaje. „Annie“ ist ab dem 15. Januar 2015 im Kino zu sehen.


„Annie“ – Neue Filmversion des Musicals mit Quvenzhané Wallis, Jamie Foxx, Cameron Diaz

2 - Foxx, Wallis 3Viele Worte braucht es nicht, um die Handlung von „Annie“ zu umreißen: Eben jene Titel gebende Annie (Quvenzhané Wallis) ist ein aufgewecktes, fröhliches und freundliches Mädchen, das in einer großen Pflege-Sippe wohnt. Zu dieser Sippe gehört neben zahlreichen Kindern auch die unsympathische, fiese Pflegemutter Hannigan (Cameron Diaz). Da passt es doch perfekt, dass ein Zufall dafür sorgt, dass Annie schon bald aus dem unwirtlichen Heim raus kann. Unterschlupf findet sie nämlich beim smarten Will Stacks (Jamie Foxx), der sich berechtigte Hoffnungen bei den anstehenden Bürgermeisterwahlen New Yorks macht und sich mit der positiven Publicity um das aufgenommene Pflegekind größere Chancen erhofft. 3 - Wallis, Kids 2Klar, dass dabei aber auch so einiges drunter und drüber geht, denn Annie hat ihren eigenen Kopf und will sich so gar nicht in einen festen Rahmen pressen lassen. So weit, so simpel. Und so unspannend und formelhaft ist „Annie“, die wiederholte Filmversion des Musicals auch geworden. Hinsichtlich der Schauwerte darf man sich dabei immerhin über allerhand namhafte Schauspieler freuen. Den Bürgermeister-Kandidaten spielt Oscar-Preisträger Jamie Foxx („Ray“, „Django Unchained“, „Kill the Boss 1+2“) – und auch die elfjährige Quvenzhané Wallis als Pflegekind Annie hat man bereits in guter Erinnerung: Gleich für ihre erste Rolle in „Beasts of the Southern Wild“ erhielt sie zu Recht eine Oscar-Nominierung und war seitdem im nächsten Oscar-Hit „12 4 - Cameron DiazYears a Slave“ zu sehen. In den Nebenrollen bekommt man mit Cameron Diaz („Sex Tape“, „Die Schadenfreundinnen“), Rose Byrne („Insidious 1+2“, „Damages – Im Netz der Macht“), Bobby Cannavale („Boardwalk Empire“), Adewale Akunnuoye-Agbaje („Lost“, „Pompeii“) und David Zayas („Dexter“) ebenfalls hochkarätige Nebendarsteller serviert. Gewöhnungsbedürftig ist es aber allemal, beispielsweise Cameron Diaz erstmals auf der Leinwand singen zu hören. Etwas fehl am Platz wirkt ihre Darbietung, während besonders Quvenzhané Wallis durchaus die Musical-Fans erfreuen kann. Nicht jeder Song wirkt zwar passend, nicht jede Einlage stimmig – aber insgesamt bewegt sich das Musikalische innerhalb des Filmes auf einem als Okay einzustufenden 5 - Foxx, Byrne, CannavaleLevel. Zerstört wird die Unterhaltung dagegen primär durch das doch sehr maue Drehbuch, das kaum Highlights aufweist und sich eher von Song zu Song schleppt, statt wirklich Fülle zu haben. Das hat man bei den bisherigen Filmen von Regisseur und Autor Will Gluck („Freunde mit gewissen Vorzügen“, „Einfach zu haben“) schon deutlich besser gesehen. Schade eigentlich, denn bei den darstellerischen Voraussetzungen wäre sicher viel mehr drin gewesen.

Fazit

Akzeptable Musical-Nummern und namhafte Darsteller werten das pomadige und mehr als nur dünne Drehbuch ein Stück weit auf.

Sterne-2,5

Filmangaben

Titel: Annie
Originaltitel: Annie
Genre: Kinderfilm / Musical
Land, Jahr: USA, 2014
Verleih: Sony Pictures
Regie: Will Gluck
Drehbuch: Will Gluck, Aline Brosh McKenna
Bühnenvorlage: Thomas Meehan
Comicvorlage: Harold Gray
Darsteller: Quvenzhané Wallis, Jamie Foxx, Rose Byrne, Bobby Cannavale, Adewale Akinnuoye-Agbaje, David Zayas, Cameron Diaz, Zoe Margaret Colletti
FSK-Freigabe: ohne Altersbeschränkung
Laufzeit: 119 Minuten
Kinostart: 15. Januar 2015

Quellen

Offizielle Film-Website
Offizielle Facebook-Seite
Internet Movie Database
Kino.de
Sony Pictures

Advertisements

Veröffentlicht am 12. Januar 2015 in Kino und mit , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: