Serena – Jede Liebe hat ihren Preis

1 - SerenaDa haben sich zwei gefunden! Zum dritten Mal in kurzer Zeit sind nun Jennifer Lawrence und Bradley Cooper zusammen in einem Film zu sehen. Doch nach den sehr heiteren Stoffen „American Hustle“ und „Silver Linings“ von David O. Russell steht jetzt ein Drama von der Dänin Susanne Bier („In einer besseren Welt“, „Nach der Hochzeit“, „Brothers – Zwischen Brüdern“) dran. „Serena“ schickt Lawrence und Cooper ins Depressionsjahr 1929, wo aus Ehe-Idyll und Zukunfts-Träumen nach und nach Schlimmes entwächst. „Serena – Jede Liebe hat ihren Preis“ ist ab dem 18. Dezember 2014 im Kino zu sehen.

„Serena“ – Die Handlung des Susanne-Bier-Dramas

SerenaGeorge Pemberton ist charmant, clever und Erbe eines Holzfäller-Unternehmens im North Carolina des Depressions-Jahres 1929. Von Depression ist bei George jedoch zunächst keine Spur, lernt er doch die bezaubernde Serena (Jennifer Lawrence) kennen, die er schon bald darauf heiratet. Im Unternehmen ist nicht jeder begeistert von Serena, zumal die sich nicht als Frau unterordnet, sondern ihr geballtes Wissen, das sie selbst aus der Familie mitgenommen hat, auch anwenden will. Für George ist schnell klar, dass Serena nicht nur Ehefrau, sondern Teilhaberin ist. Und Unterstützung kann er brauchen, Serenadenn man will ihm das Unternehmen mit allen Mitteln abkaufen und aus dem Land einen Park machen. George muss feststellen, dass auch unter seinen Kollegen der eine oder andere dabei ist, der nicht so ganz auf seiner Seite steht. Für Serena ist da ziemlich klar, was geschehen muss, um die Zukunftsträume nicht zu gefährden. George verrennt sich immer mehr in eine Ehe, die einnehmender ist, als ihm lieb ist.

Film-Kritik – „Serena“ mit Jennifer Lawrence und Bradley Cooper

SerenaWie bezeichnend, dass „Serena“ während der großen Depression spielt, ist es doch auch genau das, was die Hauptfigur Serena beschäftigt und im Laufe des Films für allerhand Schaden sowohl psychischer als auch physischer Art sorgt. Was als altbackenes Liebesdrama beginnt, entwickelt sich mehr und mehr zu einem Thriller, mit dem die dänische Regisseurin Susanne Bier („Love Is All You Need“, „In einer besseren Welt“, „Nach der Hochzeit“, „Brothers – Zwischen Brüdern“) einmal mehr zwischenmenschlichen Schwierigkeiten auf den Grund geht. Die perfekten Darsteller für ihre Geschichte hat Bier mit einem Film-Traumpaar Hollywoods gefunden: Jennifer Lawrence (Jahrgang 1990) und Bradley Cooper (geboren SERENA1975) haben zuletzt bereits für köstliche Unterhaltung in „Silver Linings“ und „American Hustle“ gesorgt – auch mit persönlichem Erfolg: Lawrence („Die Tribute von Panem 1-3“, „X-Men“-Prequel-Trilogie) erhielt für beide Filme den Golden Globe, dazu den Oscar für „Linings“ und eine Nominierung für „Hustle“ (nachdem sie auch für „Winter’s Bone“ eine erhalten hatte). Cooper hingegen, zuletzt in den USA als Stimme von Rocket in „Guardians of the Galaxy“ zu hören, konnte sich über je zwei Oscar- und Globe-Nominierungen für die beiden Filme freuen. Ganz so eindringlich und ins Gedächtnis brennend wie in den genannten Komödie ist die Darstellung beider Top-Schauspieler in „Serena“ nicht geworden, ist aber insgesamt über alle Zweifel erhaben Serenaund sorgt für ein intensives Drama. Das ist zudem auch in den Nebenrollen klasse besetzt mit Akteuren wie Toby Jones („The Return of the First Avenger“), Rhys Ifans („The Amazing Spider-Man“), Sam Reid („The Riot Club“), Blake Ritson („Da Vinci’s Demons“), David Dencik („Schändung“) und Sean Harris („Prometheus“). Die Geschichte des Films führt uns 85 Jahre zurück in die Vergangenheit und mutet doch zeitlos an. Die Probleme hinsichtlich Arbeit, Ressourcen, Depressionen und zwischenmenschlichen Problemen sind nach wie vor brennend aktuell. In Kombination mit der authentischen Ausstattung und der passenden Kostüme entwickelt sich ein glaubwürdiges Drama.

Fazit

Authentisches Liebesdrama, das mit Thriller-Aspekten, zwei Top-Hauptdarstellern und passendem Flair des Jahres 1929 zu überzeugen weiß.

Sterne-4,0

Filmangaben

Titel: Serena – Jede Liebe hat ihren Preis
Originaltitel: Serena
Genre: Drama
Land, Jahr: USA / Tschechien, 2014
Verleih: Studiocanal
Regie: Susanne Bier
Drehbuch: Christopher Kyle
Buchvorlage: Ron Rash
Darsteller: Jennifer Lawrence, Bradley Cooper, Toby Jones, Rhys Ifans, Sean Harris, Sam Reid, Ana Ularu, Blake Ritson, Michael Ryan, Charity Wakefield
FSK-Freigabe: noch nicht bekannt
Laufzeit: 109 Minuten
Kinostart: 18. Dezember 2014

Quellen

Internet Movie Database
Kino.de
Studiocanal

Advertisements

Veröffentlicht am 14. Dezember 2014 in Kino und mit , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: