Zwei Tage, eine Nacht

1 - FilmplakatWas, wenn man seinen Job verliert – und die einzige Möglichkeit, wieder eingestellt zu werden, ist die, dass die anderen Mitarbeiter auf eine dicke Prämie verzichten? In diese Zwickmühle gerät Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard („La Vie en Rose“, „Der Geschmack von Rost und Knochen“) in „Zwei Tage, eine Nacht“. Genau diese Zeit bleibt ihr nämlich nur im neuen Film der Dardenne-Brüder („Der Junge mit dem Fahrrad“, „Lornas Schweigen“). Das deprimierende Drama ist ab dem 30. Oktober 2014 im Kino zu sehen.

„Zwei Tage, eine Nacht“ – Dardenne-Drama mit Marion Cotillard

2Unter anderem mit „Der Junge mit dem Fahrrad“, „Lornas Schweigen“ und „Das Kind“ haben die belgischen Dardenne-Brüder Jean-Pierre und Luc Filme geschaffen, die das Arthouse-Kino und seine Kritiker begeistert haben. Mit „Zwei Tage, eine Nacht“ legen sie nun ein neues Werk vor, das in seiner Geschichte an sich sehr schnell umrissen ist: Marion Cotillard, Oscar- und Golden-Globe-Preisträgerin für ihre Verkörperung der Edith Piaf in „La Vie en Rose“ sowie unter anderem stark in „Der Geschmack von Rost und Knochen“, „Contagion“ und „Midnight in Paris“, spielt Sandra. Die junge Frau hat gerade erst eine schlimme Depression hinter sich, verliert nun jedoch ihren Job, da man 3auch ganz gut ohne sie auskommt und man das Geld für ihren Arbeitsplatz eher anders investieren möchte. Die Mitarbeiter konnten in einer Abstimmung entscheiden, ob sie Sandra weiter im Betrieb haben möchten – oder aber eine satte Bonuszahlung in Höhe von 1.000 Euro. Zum Glück hat Sandra ein paar Freunde im kleinen Unternehmen, die ihr helfen, die für sie negativ ausgegangene Abstimmung anzufechten. Zwei Tage und eine Nacht hat Sandra nun noch Zeit bis zur Wiederholung der Abstimmung. Unterstützt von ihrem Mann macht sie sich auf, um ihre Noch-Kollegen davon zu überzeugen, für ihren Verbleib doch auf das viele Geld zu verzichten.

„Zwei Tage, eine Nacht“ – Menschliches Drama mit Marion Cotillard

4Was deprimierend klingt, ist es auch definitiv geworden: Der Zuschauer ist selbst ständig hin und her gerissen, auf welchen Ausgang der Geschichte er nun hoffen mag. Natürlich wünscht man der psychisch angeschlagenen, freundlich-zurückhaltenden Sandra das Beste und damit auch den Job. Andererseits versteht man auch die Beweggründe ihrer Kollegen, nur schwer oder gar nicht auf die Bonuszahlung verzichten zu können. Die Dardenne-Brüder zeigen auf, dass hier in Diskussionen und Gesprächen Menschen aufeinander prallen, die doch alle irgendwie im selben Boot sitzen. Und halten gleichzeitig auch der Gesellschaft den Spiegel vor. Jeden kann es treffen, seinen Job zu 5verlieren oder krank zu werden. Und jeder kann in die Bredouille geraten, sich zwischen dem eigenen Glück und dem eines anderen Menschen zu entscheiden. Und darüber, ob das Glück eines anderen vielleicht auch das eigene ausmachen kann. Marion Cotillard überzeugt einmal mehr in einer eindrucksvollen Darstellung und trägt den Film quasi alleine. Mit viel Stärke trotz psychischer Schwäche erträgt sie als Sandra die ständigen Rückschläge und ist genau so eine wie wir wie auch die anderen Kollegen. Sein eigenes Päckchen hat jeder zu tragen – inwieweit das vergleichbar ist mit dem Päckchen anderer Menschen oder inwieweit man beim Tragen auch behilflich sein kann, darüber kann der Zuschauer im Anschluss gerne lange nachdenken.

Fazit

Deprimierende, gut gespielte und zum intensiven Nachdenken anregende Geschichte, bei der die Entscheidung für einen erhofften Ausgang darlegt, wie schwer die Entscheidungen der einzelnen Figuren ist.

Sterne-4,0

Filmangaben

Titel: Zwei Tage, eine Nacht
Originaltitel: Deux jours, une nuit
Genre: Drama
Land, Jahr: Belgien / Frankreich / Italien, 2014
Verleih: Alamode (Wild Bunch)
Regie: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne
Drehbuch: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne
Darsteller: Marion Cotillard, Olivier Gourmet, Fabrizio Rongione, Pili Groyne, Simon Caudry, Catherine Salée
FSK-Freigabe: ab 6 Jahren (beantragt)
Laufzeit: 95 Minuten
Kinostart: 30. Oktober 2014

Quellen

Offizielle Facebook-Seite
Internet Movie Database
Kino.de
Alamode Film
Wild Bunch

Advertisements

Veröffentlicht am 26. Oktober 2014 in Kino und mit , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: