Hüter der Erinnerung – The Giver

1 - Hüter der Erinnerung - FilmplakatNach einer Buchvorlage von Lois Lowry begibt sich Regisseur Phillip Noyce („Salt“, „Der stille Amerikaner“) in die Geschichte eines jungen Mannes, der in einer sterilen Zukunft zu ungeahnten Besonderheiten und die Wahrheiten hinter dem schönen Schein geführt wird. Mit dabei im leider sehr spröden und nicht begeisternden Science-Fiction-Drama sind neben dem jungen Brenton Thwaites auch Jeff Bridges, Meryl Streep, Alexander Skarsgård und Katie Holmes. „Hüter der Erinnerung – The Giver“ läuft seit dem 2. Oktober 2014 im Kino.

„Hüter der Erinnerung – The Giver“ mit Brenton Thwaites, Jeff Bridges, Meryl Streep

HÜTER DER ERINNERUNG - THE GIVERJonas (Brenton Thwaites) hat sich schon immer irgendwie anders gefühlt in einer zukünftigen Welt, in der alles perfekt erscheint: Keine Lügen, Konflikte, Hass oder Angst – die Vorfahren von Jonas und den anderen Teenagern haben dafür gesorgt, dass diese Dinge nach schlimmen Ereignissen nicht mehr vorzufinden sind. Sämtliche Erinnerungen der Menschheit an Anderes scheinen ausgelöscht. Doch der schöne Schein verwirrt Jonas immer wieder, denn er sieht Dinge, die andere nicht sehen können. Endlich ist der Tag gekommen, an dem er und seine Freunde von den Älteren erfahren sollen, was ihre berufliche Bestimmung ist. Doch während alle anderen nun wissen, in welche Richtung es für sie geht, wird Jonas übergangen. Erst am Ende der Zeremonie sagt man Jonas, dass er auserwählt sei für eine ganz HÜTER DER ERINNERUNG - THE GIVERbesondere Zukunft, denn er habe Intelligenz, Integrität, Mut und die Gabe, quasi über den Tellerrand hinaus zu sehen. Ein hartes Training liegt vor ihm, das ihm spezielle Aufgaben auferlegt – darüber hinaus kann er ab sofort sogar lügen. Ein älterer, weiser Mann (Jeff Bridges) stattet ihn mit ungeahnten Erinnerungen aus, die ihm vieles offenbaren, dass er bis dahin nicht für möglich gehalten hätte. Es liegt an ihm, das Richtige mit diesem Wissen anzustellen.

Bunter Schauspieler-Mix in „Hüter der Erinnerung – The Giver“

HÜTER DER ERINNERUNG - THE GIVERHinsichtlich der Besetzung ist ein schöner Mix aus frischen, jungen und verdienten, bekannten Darstellern gelungen. Während als Hauptdarsetller der 25-jährige Brenton Thwaites („Maleficent – Die dunkle Fee“, „Home and Away“) fungiert, sind in weiteren Rollen der jüngeren Figuren Odeya Rush („Das wundersame Leben von Timothy Green“), Cameron Monaghan („Shameless“, „Vampire Academy“), Sängerin Taylor Swift (Sängerin) und Emma Tremblay („Elysium“) zu sehen. Auf der anderen Seite stehen dagegen unter anderem Oscar-Preisträger Jeff Bridges („True Grit“, „Crazy Heart“), die dreifache Oscar-Siegerin Meryl Streep („Im August in Osage County“, „Die eiserne Lady“), der Schwede Alexander Skarsgård (Eric Northman in „True Blood“) und Katie Holmes („Die Kennedys“, „Dawson´s Creek“), die nach dem Ehe-Aus mit Tom Cruise jetzt wohl wieder ins Filmgeschäft zurückkehren möchte.

Film-Kritik – „Hüter der Erinnerung – The Giver“ im Kino

HÜTER DER ERINNERUNG - THE GIVEREine interessante Grundgeschichte hat „Hüter der Erinnerung – The Giver“ zu bieten, die an sich natürlich durchaus nicht neu in der Buch- und Filmwelt ist. Ein „Ausgewählter“, der „aufwacht“ und hinter die Fassaden blickt, das hat es schon häufig gegeben und wird auch in Zukunft noch auf andere Weise oft erzählt werden. Leider ist die Inszenierung hier in etwa so steril geraten wie die schöne Schein-Welt, in der Jonas und Freunde zu Beginn des Films ahnungslos gefangen sind. Der australische Regisseur Phillip Noyce („Salt“, „Der stille Amerikaner“, „Der Knochenjäger“, „Sliver“) erzählt die Geschichte nach einem Roman von Lois Lowry etwas zu spröde, um trotz sinnvoller Botschaften wirklich begeistern zu können. Genug Aspekte hat „Hüter der Erinnerung“ jedoch zu bieten, um sich sehenswert zu machen. Da HÜTER DER ERINNERUNG - THE GIVERwären neben den Darstellern die Art und Weise, mit der in der Schein-Welt verschiedene Einzelheiten organisiert sind (Geburt und Tod beispielsweise), dazu die Verwendung von Stilmitteln wie der Kolorierung, die im Verlauf der aufkeimenden Erinnerung von Jonas mehr und mehr zunimmt. Dennoch bleibt das Gefühl, dass hier nicht alle Möglichkeiten genutzt wurden, die vorhanden waren.

Fazit

Nette Botschaften und gute Darsteller verpackt in einem zu spröden, zu sterilen Film, der sein Potenzial nicht ausschöpft.

Sterne-2,5

Filmangaben

Titel: Hüter der Erinnerung – The Giver
Originaltitel: The Giver
Genre: Drama / Science-Fiction
Land, Jahr: USA, 2014
Verleih: Studiocanal
Regie: Phillip Noyce
Drehbuch: Michael Mitnick, Robert B. Weide
Buchvorlage: Lois Lowry
Darsteller: Brenton Thwaites, Meryl Streep, Jeff Bridges, Alexander Skarsgård, Katie Holmes, Odeya Rush, Cameron Monaghan, Taylor Swift, Emma Tremblay
FSK-Freigabe: ab 12 Jahren
Laufzeit: 98 Minuten
Kinostart: 2. Oktober 2014

Quellen

Offizielle Film-Website
Internet Movie Database
Kino.de
Studiocanal

Advertisements

Veröffentlicht am 2. Oktober 2014 in Kino und mit , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: