Apartment 1303 (DVD, 3D-Blu-ray)

1 - Blu-ray-CoverMit „O.C., California“ wurde sie berühmt, durch filmische Rohrkrepierer wie „Eingemauert“ und „Die Schöne und das Biest 2“ (!) bewies sie, dass ihr wohl keine glorreiche Kinokarriere bevorsteht. Auch in „Apartment 1303“ präsentiert sie schauspielerisches Unvermögen, was aber immerhin perfekt zum langweiligen Film passt. Das US-Remake eines japanischen Mystery-Horror-Gemurks ist seit dem 9. April zu leihen sowie ab 25. April 2014 auf DVD und 3D-Blu-ray zu kaufen.

„Apartment 1303“ – Handlung des Mystery-Remakes mit Mischa Barton

2Kein Wunder, dass sich Janet Slate (Julianne Michelle) ein eigenes Apartment sucht: Zwar ist ihre Schwester Lara (Mischa Barton) wie eine Freundin für sie, aber Mama Maddie (Rebecca De Mornay) nervt insbesondere durch ihre Sauferei ganz gewaltig. Da muss man dringend raus – idealerweise gleich in das nächstbeste Apartment, das man findet. Der Vertrag ist schnell unterschrieben, doch gleich beim ersten Besuch gibt es die erste merkwürdige Erscheinung. Janet juckt das aber nicht sehr, freut sie sich doch über ihre erste eigene Bleibe. Die Freude ist aber nicht anhaltend, denn kurz darauf wird es so richtig creepy dank einiger Angst einflößender Personen, die ihr begegnen. Die erste Nacht verläuft nicht gerade optimal – sogar körperliche Schäden trägt sie davon. Klar, dass sie die nächste Übernächtung lieber in einem Hotel zubringen will. Lara bringt sie von dieser Idee ab – und sorgt damit indirekt für einen tödlichen Fenstersturz der kleinen Schwester. Lara ist entsetzt – und macht sich sofort auf ins Apartment, um herauszufinden, was mit Schwesterherz passiert sein könnte. Doch auch vor ihr machen die geisterhaften Erscheinungen keinen Halt.

Film-Kritik – Mystery-Horror-Remake „Apartment 1303“ mit Mischa Barton

3Erinnerungen an „Zimmer 1408“ mit John Cusack und Samuel L. Jackson werden logischerweise wach bei „Apartment 1303“, jedoch lediglich hinsichtlich des Titels und einen Aspekten der Grundgeschichte. Ansonsten haben die beiden Filme nicht viel gemein, denn „1408“ war durchaus spannend, während sich „1303“ eindeutig qualitativ nicht auf der gleichen Etage befindet. Hintergrund des Films war auch keine Stephen-King-Kurzgeschichte, sondern ein japanischer Mystery-Horror, der eine Ami-Neuauflage keineswegs verdient hat, sie aber natürlich trotzdem spendiert bekommt. Und die schneidet noch mal schlechter ab als das ohnehin schon nicht prickelnde Original. Der Untertitel („Wohnst du noch oder stirbst du schon?“) klingt nach IKEA – und so wirkt auch der Film eher wie ein Bausatz, bei dem ein wichtiges Teil bei der Montage vergessen wird – nämlich die Unterhaltung des Zuschauers. Der wird schnell eingeschläfert, weil noch nicht mal die typischen 08/15-Schockmomente eingebaut wurden. So schleppt sich der Film von Regie- und Buch-Neuling Michele Taverna (demnächst „Resilient 3D“) nur so durch die geringe Laufzeit und spart Höhepunkte fast gänzlich aus. In der Hauptrolle zeigt einmal mehr Mischa Barton, was sie kann – und das ist höchst überschaubar, wie man schon seit ihrem hölzernen Spiel in „O.C., California“ (2003-2006) weiß. Seit dem Ende der beliebten Serie tut sich die 1986 geborene Londonerin in ihrer filmischen Karriere wahrlich schwer und präsentierte sich in so unterirdischen Filmen wie „Eingemauert“, „Besessen – Fesseln der Eifersucht“, „Into the Dark“ und – Achtung! – „Die Schöne und das Biest 2 – Liebe in der Neuzeit“. Ein paar Effekte sind immerhin ganz nett geworden, aber auch gerne mal zu viel eingesetzt, wenn beispielsweise in einer Badewannen-Szene CGI-Dampf und -Schaum zu sehen sind. Die recht späte Szene dürfte jedoch nur denjenigen Zuschauern auffallen, die bis dahin schon wieder aufgewacht sind. In den letzten Minuten zieht „Apartment 1303“ dann noch mal gehörig die Stumpfsinns-Schraube an und wird dann immerhin ein wenig unfreiwillig komisch.

Fazit

Furchtbarer Mystery-Langweiler, der ohne wirkliche Höhepunkte daher kommt und sich hervorragend zum Einschlummern eignet.

Sterne-1,5

Filmangaben

Titel: Apartment 1303 – Wohnst du noch oder stirbst du schon?
Originaltitel: Apartment 1303
Genre: Horror / Mystery
Land, Jahr: USA / Kanada, 2013
Verleih: Universum Film GmbH
Regie: Michele Taverna
Drehbuch: Michele Taverna
Original-Story: Kei Ôishi
Darsteller: Mischa Barton, Rebecca De Mornay, Julianne Michelle, Corey Sevier, John Diehl, Kathleen Mackey, Jessica Malka
FSK-Freigabe: ab 16 Jahre
Laufzeit: 82 Minuten (DVD), 85 Minuten (Blu-ray)
Leihstart: 9. April 2014
Kaufstart: 25. April 2014

Quellen

Internet Movie Database
Internet Movie Database – japanisches Original
Video.de – Leih-DVD
Video.de – Leih-3D-Blu-ray
Video.de – Kauf-DVD
Video.de – Kauf-3D-Blu-ray
Universum Film GmbH

Advertisements

Veröffentlicht am 21. April 2014 in DVD & Blu-ray und mit , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: