Das Mädchen Wadjda (DVD und Blu-ray)

1 - DVD-CoverDie Berliner Produktionsfirma Razor Film („Waltz With Bashir“) half, den ersten saudi-arabischen Kinofilm zu schaffen, der darüber hinaus auch noch von einer Frau inszeniert wurde. In doppelter Hinsicht ist „Das Mädchen Wadjda“ also ein filmhistorischer Meilenstein, der durch seine deutliche und dennoch nie überfrachtete oder anprangernde Art sowie hohe filmische und darstellerische Qualität fasziniert. Der saudische Oscar-Vertreter ist seit dem 20. März 2014 auf DVD und Blu-ray in den Videotheken und im Handel erhältlich.

„Das Mädchen Wadjda“ – Die Handlung des saudi-arabischen Films

2Ein elfjähriges Mädchen zu sein ist keineswegs einfach. Man befindet sich auf dem Weg, eine junge Frau zu werden und insgesamt einfach wahnsinnig viel um die Ohren. Härter ist es nur, wenn man dann auch noch in Saudi-Arabien aufwächst. So kämpft die kleine Wadjda (Waad Mohammed) nicht nur mit dem Älterwerden an sich, sondern auch mit der stetigen Geschlechtertrennung, den verminderten Freiheiten für Frauen und den streng religiösen Richtlinien, die ihre Vorliebe für Dinge wie Converse-Turnschuhe, westliche Musik und Freundschaftsbändchen deutlich erschweren. Doch Wadjda lässt sich nicht unterkriegen, tritt selbstbewusst für ihre Überzeugungen ein, scherzt mit dem Nachbarsjungen und bestem Freund Abdullah (Abdullrahman Al Gohani) und wünscht sich insgesamt nichts sehnlicher als ein Fahrrad, um mit Abdullah Rennen zu fahren und sich einfach frei zu fühlen. Klar, dass Wadjda auch mit diesem Wunsch überall aneckt – sogar bei der sehr liebevollen, aber sich den Regularien unterordnenden Mutter. Mädchen fahren schließlich nicht Rad. Doch Wadjda versucht, das nötige Geld für ihren Traum zu erwirtschaften.

Film-Kritik – „Das Mädchen Wadjda“ aus Saudi-Arabien

3Mit „Das Mädchen Wadjda“ wurde ein großes Stück Filmgeschichte geschrieben: Das humorvolle Drama ist der allererste Kinofilm aus Saudi-Arabien, was an sich schon mal wahnsinnig faszinierend ist. Noch deutlich mehr Würze erhält das Ganze jedoch durch den Regiestuhl: Auf dem sitzt nämlich nicht etwa ein Mann, sondern eine Frau! Haifaa Al Mansour musste allerhand Tricks anwenden, um den Dreh in der Hauptstadt Riad durchführen zu können – die Religionspolizei tauchte schließlich überall auf und fand die Idee, dass eine Frau das Zepter in der Hand hielt, nicht so prickelnd. Dass dennoch ein Film entstehen konnte, ist eindrucksvoll – und dann auch noch einer mit so hoher Qualität! Al Mansour liefert ein großartiges Regie- und Drehbuch-Debüt ab, das eine für hiesige Zuschauer völlig fremde Welt mit unverständlichen Vorgängen, Ansichten und Traditionen präsentiert. Es wird ein Saudi-Arabien gezeigt, in dem die Frau in vielerlei Hinsicht unterdrückt wird und sich den Gegebenheiten zu beugen hat. Trotzdem prangert „Das Mädchen Wadjda“ nicht an, sondern zeigt auf, dass es eben doch Möglichkeiten gibt, sich zu entfalten und im Laufe der Zeit zu einem verständnisvollen Miteinander zu kommen, in dem sich niemand in seinen Freiheiten beschränkt fühlen muss, die man sich in vielerlei Hinsicht nämlich eben auch selbst nimmt. Die handwerkliche Kunst, die Al Mansour dabei an den Tag legt, ist mehr als nur anständig und zeugt von einer richtig guten Ausbildung, die Saudi-Arabiens ersten Kinofilm auch aus dieser Sicht zu einem Ereignis macht. Helfend sind dabei auch die talentierten Schauspieler (insbesondere die Kinderdarsteller), die bis auf ein paar Ausnahmen ausschließlich in ihren ersten Rollen zu sehen sind. Ein Film, der nicht nur sehenswert, sondern ein Muss ist für alle Filminteressierten. Schade, dass auf der Disc außer dem Trailer nur ein recht kurzes Making of zu sehen ist, das aber dennoch schon einen guten Einblick in die Produktion des Aufsehen erregenden Streifens bietet.

Fazit

Aus filmhistorischer und auch qualitativer Sicht mehr als nur sehenswerter Film mit tollen Darstellern, positiven Botschaften und einer sehr sympathischen Ausstrahlung.

Sterne-4,5

Filmangaben

Titel: Das Mädchen Wadjda
Originaltitel: Wadjda
Genre: Drama
Land, Jahr: Deutschland / Saudi-Arabien, 2012
Verleih: Koch Media
Regie: Haifaa Al Mansour
Drehbuch: Haifaa Al Mansour
Darsteller: Waad Mohammed, Abdullrahman Al Gohani, Reem Abdullah, Ahd, Sultan Al Assaf, Alanoud Sajini, Rafa Al Sanea
FSK-Freigabe: ohne Altersbeschränkung
Laufzeit: 94 Minuten (DVD), 97 Minuten (Blu-ray)
Leihstart: 20. März 2014
Kaufstart: 20. März 2014

Quellen

Internet Movie Database
Video.de – Leih-DVD
Video.de – Kauf-DVD
Koch Media
Razor Film / Tobias Kownatzki

Advertisements

Veröffentlicht am 23. März 2014 in DVD & Blu-ray und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

  1. Ein wundervoller Film mit wundervollen Darstellern. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: