300: Rise of an Empire (3D)

300RE_Artwork_4c_Neu_Billing.inddAus dem Jahr 2007 stammt die Comic-Verfilmung „300“ mit Gerard Butler in der Hauptrolle. Sehr erfolgreich wurde der mit tollen Effekten ausgestattete Actioner, sodass nun nach der Frank-Miller-Comic-Vorlage „Xerxes“ eine Mischung aus Pre-, Side und Sequel in die Kinos kommt. „300: Rise of an Empire“ ist in 3D ab dem 6. März 2014 zu sehen.

„300: Rise of an Empire“ – Darum geht´s in der Weitererzählung

R2_V10B17_80213_CO3_PULLS_01rl_0017.tiffDas Schicksal um König Leonidas I. von Sparta (Gerard Butler) und seine 300 Männer ist besiegelt: Gegen den Großkönig Xerxes von Persien (Rodrigo Santoro) verlor er die gewaltige Schlacht bei den Thermopylen. Ein herber Schlag für Königin Gorgo (Lena Headey), die sich weigert, dem Feldherrn Themistokles (Sullivan Stapleton) Truppen zur Verfügung zu stellen. Als zu desaströs erachtet sie die möglichen Konsequenzen. Doch Themistokles geht seinen Weg unaufhaltsam weiter, um den See-Angriff der Perser auf Athen zu unterbinden. Dabei hat er jedoch nicht mit der unerbittlichen Härte der Flotten-Anführerin Artemisia (Eva Green) gerechnet, die ihre eigene, bittere Geschichte in sich trägt und mit eiserner Macht für Zerstörung sorgen will.

Film-Kritik – 3D-Comic-Verfilmung „300: Rise of an Empire“

R2_V10B17_80213_CO3_PULLS_01rl_0009.tiffEs war ja klar, dass nach dem großen Erfolg des Films „300“ aus dem Jahr 2007 eine Fortsetzung kommen würde. Nach Comic-Vorlage „Xerxes“ entstand nun – sieben Jahre später – ein Film, der sich in die schon bekannte Geschichte einreiht und sie als Nebenhandlung weiter erzählt. „300: Rise of an Empire“ funktioniert dabei als Prequel zum Kassenschlager genau so wie als Sequel und auch als – neumodisch genannt – Sidequel, das sich neben der Story um Leonidas aus dem ersten Teil abspielt. Mit der Inszenierung des neuen Teils hat man einen ziemlichen Neuling betraut, nämlich den 1961 in Jerusalem geborenen Noam Murro, der bisher lediglich einen Spielfilm („Smart People“, 2008) vorzuweisen hat. Murro erfüllt die in ihn gesetzten Erwartungen jedoch ganz gut und bringt eine Schlachtplatte in die Kinos, die mit Recht eine FSK-Freigabe ab 18 Jahren erhalten hat. Hier spritzt das Blut an allen Ecken und Enden – bevorzugt auch, und sicherlich deutlich zu häufig als Stilmittel verwendet, in Zeitlupe. Ohnehin wiederholen sich viele Aspekte des Films immer mal wieder, was dem Zuschauer, der ordentlich Gewalt erwartet, aber nicht aus der Bahn werfen sollte. Dass der Film trotz den immer ähnlich aufgezogenen Schlachten nicht langweilt, ist den Drehbuch-Autoren zu verdanken, zu denen neben Kurt Johnstad („Act of Valor“) auch „300“-Regisseur Zack Snyder („Man of Steel“, „Watchmen“, „Dawn of the Dead“) gehört. Richtig R3_V10F_72613_CO3_PULLS_01rl_0017.tifviel Handlung sollte man jedoch keineswegs erwarten, sondern eher eine nette Zusatzgeschichte zur „300“-Welt. Als neuer Held ist hier der bisher nicht sonderlich bekannte Sullivan Stapleton („Strike Back“, „Animal Kingdom“) zu sehen, der die nicht völlig überfordernde Aufgabe gut ausfüllt. Aus dem ersten Teil kehren Lena Headey („Game of Thrones“, „Dredd“) als Königin Gorgo, Rodrigo Santoro („The Last Stand“, „Ché 1+2“, „Lost“) als Götterkönig Xerxes sowie David Wenham (Faramir in „Der Herr der Ringe“) als Krieger zurück. Freuen darf man sich zudem über Neuzugang Eva Green („Sin City 2“, „Casino Royale“). Die 1980 in Paris geborene Schauspielerin präsentiert sich als Fleisch gewordener feuchter Nerd-Traum und bleibt definitiv nachhaltig im Gedächtnis. Sie ist am Ende auch der Grund, warum „300: Rise of an Empire“ doch ein wenig mehr ist als ausschließlich Gemetzel – und dafür, dass politische Besprechungen auch gerne mal sexueller ausfallen können. So wirklich begeistern mag die Quasi-Fortsetzung insgesamt keineswegs – zu stumpf die Dialoge, zu platt die meisten Charaktere, zu häufige Wiederholungen von Szenen und Stilmitteln. Hier gilt: Das Hirn muss definitiv aus, dafür Popcorn und im Idealfall Bier rein – dann jedoch macht der Film Spaß!

Fazit

Metzel-Orgie mit haufenweise digitalem Blut, einer wie so häufig eindrucksvollen Eva Green und netten Story-Ergänzungen zum ersten Teil.

Sterne-3,0

Filmangaben

Titel: 300: Rise of an Empire
Originaltitel: 300: Rise of an Empire
Genre: Action / Abenteuer
Land, Jahr: USA, 2014
Verleih: Warner
Regie: Noam Murro
Drehbuch: Zack Snyder, Kurt Johnstad
Comic-Vorlage: Frank Miller („Xerxes“)
Darsteller: Lena Headey, Sullivan Stapleton, Eva Green, Rodrigo Santoro, Jack O´Connell, David Wenham, Scott Burn, Callan Mulvey, Nancy McCrumb, Caitlin Carmichael, Hans Matheson
FSK-Freigabe: keine Jugendfreigabe
Laufzeit: 102 Minuten
Kinostart: 6. März 2014

Quellen

Offizielle Film-Website
Internet Movie Database
Kino.de
Warner

Fotos

2014 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC. AND LEGENDARY PICTURES FUNDING, LLC.

Advertisements

Veröffentlicht am 4. März 2014 in Kino und mit , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: