Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman

1 - FilmplakatIn den USA sind Mr. Peabody und Sherman sehr bekannt, erblickten schon vor über einem halben Jahrhundert das Licht der Fernsehwelt. In Deutschland kommt man nun größtenteils zum ersten Mal im Kino in Kontakt mit dem Gespann aus plüschigem Hund und menschlichem Adoptivsohn. Klug und witzig ist das Ganze ausgefallen und macht auch aufgrund seiner zahlreichen Verweise nicht nur den Kindern Spaß. Ab dem 27. Februar 2014 ist der Film auch in 3D zu sehen.

„Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman“ – Die Handlung des Films

2Mr. Peabody ist ein ruhiger Zeitgenosse mit einem kleinen Jungen, um den er sich rührend kümmert. Also völlig normal! Naja, nicht ganz: Mr. Peabody ist außerdem wahnsinnig intelligent und wurde schon wegen diverser Leistungen ausgezeichnet. Auch noch zu normal? Na, dann: Mr. Peabody ist darüber hinaus ein Hund! Ein Beagle, um genau zu sein. Und als Beagle mit einem menschlichen Adoptivsohn hat man es gewiss nicht immer ganz einfach. Schnell eckt man bei Menschen an, die wenig tolerant sind und es am Liebsten hätten, wenn Peabody in den Zwinger und Sherman ins Heim käme. So auch die fiese Miss Grunion, für die es ein gefundenes Fressen ist, als Sherman eine böse Mitschülerin angreift. Um die Wogen zu glätten, lädt Mr. Peabody die kleine Penny samt ihren Eltern zu sich nach Hause ein, wo man die ganze Angelegenheit doch sicherlich friedlich und ohne Kindeswegnahme aus der Welt schaffen kann. Doof nur, dass Mr. Peabody und Sherman in ihrer Freizeit mit dem von Peabody erfundenen „Zeitomat“, einer Zeitmaschine, durch die Weltgeschichte reist, um dem jungen Stöpsel am lebenden Objekt Historie beizubringen. Doof deshalb, weil Penny den unsicheren Sherman dazu bringt, den Zeitomat heimlich zu benutzen. Schnell ist das Chaos perfekt, als sich Penny entscheidet, dass es ihr im alten Ägypten doch ganz gut gefällt und sie lieber dort bleibt.

Film-Kritik – „Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman“

3Hierzulande ist man eher weniger vertraut mit den Abenteuern von Mr. Peabody und Sherman. Die stammen aus den späten 50er und frühen 60er Jahren des US-Fernsehens aus den Serien „Rocky and His Friends“ und „The Bullwinkle Show“. Ein halbes Jahrhundert ging nun ins Land, ehe das merkwürdige Vater-Sohn-Gespann nun das Licht der Kinowelt entdeckt – wie für Animationsfilme inzwischen üblich, natürlich besonders in schickem 3D. Als Regisseur war Rob Minkoff angeheuert, der schon „Der König der Löwen“ und „Stuart Little 1+2“ inszenierte. Die Grundgeschichte ist dabei schon mal eine sehr witzige, wenn der clevere Hund mit dem etwas töffeligen Adoptivsohn durch die Geschichte reist und dabei allerhand bekannte historische Personen und Szenarien durch den Kakao gezogen werden. Da kommt man nicht umhin, sich allerhand Klischees zu bedienen, doch insgesamt sind die Szenarien sehr lehrreich: Eltern können im Anschluss an den Film das Gesehene durch eigene Recherchen schön vertiefen, denn Interesse kann bei den jungen Zuschauern aufgrund der putzigen und spannend in Szene gesetzten Figuren und Ereignisse absolut aufkommen. Genug Putzigkeit ist für die kleinen Kinogäste präsent, genug Anspielungen gibt es darüber hinaus für die Erwachsenen – so viele, dass es fast schon schwer ist, alle mitzubekommen. Bezüge zu „Zurück in die Zukunft“ findet man darüber hinaus nicht nur aufgrund der ähnlichen Thematik haufenweise. Auch die Synchronisation ist gelungen. Hat man im US-Original auf Ty Burrell und Ariel Winter (beide „Modern Family“), Max Charles („The Amazing Spider-Man“), Leslie Mann („Immer Ärger mit 40“) und Comedy-Legende Mel Brooks („Robin Hood – Helden in Strumpfhosen“) gesetzt, bekommt man im Deutschen Matze Knop, Andrea Sawatzki, Christian Berkel und Hella von Sinnen serviert. Natürlich gehen auch hier einmal mehr viele Wortspiele in der Übersetzung verloren – die, die den Transfer geschafft haben, können sich aber sehen und hören lassen. Auf ganzer Linie begeistern können Peabody und Sherman leider nicht, sehenswert ist der putzige Animationsfilm aber allemal.

Fazit

Netter Familienspaß, der zur lehrreichen Vertiefung nach der Filmsichtung einlädt und aufgrund seiner Charaktere und der Geschichte Fortsetzungen möglich macht.

Sterne-3,0

Filmangaben

Titel: Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman
Originaltitel: Mr. Peabody & Sherman
Genre: Trickfilm / Komödie
Land, Jahr: USA, 2014
Verleih: 20th Century Fox
Regie: Rob Minkoff
Drehbuch: Craig Wright
Serien-Vorlage: Jay Ward
US-Sprecher: Ty Burrell, Max Charles, Ariel Winter, Lauri Fraser, Guillaume Aretos, Dennis Haysbert, Stephen Colbert, Leslie Mann, Stanley Tucci, Lake Bell, Mel Brooks
Deutsche Sprecher: Matze Knop, Andrea Sawatzki, Christian Berkel, Hella von Sinnen, Thomas Rath
FSK-Freigabe: ohne Altersbeschränkung
Laufzeit: 92 Minuten
Kinostart: 27. Februar 2014

Quellen

Offizielle Film-Website
Offizielle Facebook-Seite
Internet Movie Database
Kino.de
20th Century Fox

Advertisements

Veröffentlicht am 23. Februar 2014 in Kino und mit , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: