Suicide Girls (Comic)

SG-CoverDie Suicide Girls sind eine immer größer werdende Gruppe alternativ aussehender Models, fast ausschließlich mit Piercings, gefärbten Haaren und Tätowierungen versehen. Seit 2001 besteht die offizielle, kommerzielle Website, die sich großer Beliebtheit erfreut. Aus dem Jahr 2011 stammt der erste Comic der Website mit dem nachvollziehbaren Titel „Suicide Girls“. Dieser Comic um eine sektenähnliche Organisation, die von den Suicide Girls gestoppt werden soll, schaffte es nun am 14. Januar 2014 auch in die deutschen Buchläden und ist mit Recht erst ab 16 Jahren empfohlen. Enthalten sind hierbei die Orignal-Storys „Suicide Girls 1-4“.

„Suicide Girls“ – Die Handlung des Comics

Wir befinden uns in der Zukunft. Doch die ist längst nicht immer so rosig, wie man sich das vorstellt. Die sektenartige Organisation Die*Art*Zu*Leben hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre merkwürdigen Vorstellungen von der Welt durchzusetzen. In diesen Vorstellungen erkennen die Frauen wieder „ihren Platz“ in der welt an, gibt es keine Homosexuellen mehr auf den Straßen und jeder, der nicht regelkonform agiert, wird gnadenlos weggesperrt. Die*Art*Zu*Leben ist dabei jedes Mittel recht, um sich und die eigenen Werte durchzusetzen – gerne auch mit Gewalt. Kaum einer wagt es, sich gegen die Unterdrücker zur Wehr zu setzen. Nur eine kleine Gruppe junger, hübscher Frauen setzt alles daran, die Organisation zu stürzen und alte, freiere Ordnungen wiederherzustellen. Die „Suicide Girls“, bestehend aus Wheeler, Kim, Sana, Porter, Cassius und Calla, freuen sich daher, die ebenfalls attraktive Frank neu in ihre Gruppe aufnehmen zu können. Die wurde von Die*Art*Zu*Leben inhaftiert, aber von den Girls befreit. Auf der Suche nach der besten Freundin von Frank erhalten die Suicide Girls endlich die Möglichkeit, das ganze Sekten-System zu vernichten.

Buch-Kritik – Der Comic „Suicide Girls“ für Leser ab 16 Jahren

Wer von den Suicide Girls bisher noch nichts gehört hat, hat definitiv etwas verpasst. Bereits seit 2001 besteht die zugehörige Website, die sich primär mit „alternativen“ Models befasst. Körperliche Veränderungen wie Tattoos und Piercings sind hier häufig anzutreffen auf den Millionen von Fotos, die es inzwischen auf die Website geschafft haben. Die wird durch Mitglieder-Beiträge bezahlt und besucht von Usern, die sich erfreuen über die zahlreichen Aktfotos, aber auch vielen Möglichkeiten, um mit den Models zu interagieren. Durch die Art des Webseiten-Aufbaus mit Videos, Texten, Chats und dergleichen sind die Models den Usern sehr nah und haben eine feste Identität. Ein großer Merchandise-Apparat wurde im Zuge des Erfolges der Website errichtet, der sich nun auch in Deutschland immer mehr breit macht. Mit dem Comic „Suicide Girls“ gibt es neben Kalendern und ähnlichen Publikationen nun noch ein weiteres Produkt der Marke in den deutschen Buchläden zu finden. Das hat eine grundsätzlich ganz interessante Geschichte aufzubieten, die allerdings sehr simpel gestrickt ist. Doch auf die Handlung selbst kommt es hier auch nur nebensächlich an. Hauptsächlich werden hier – wie auf der Website – die Suicide Girls präsentiert. Alle paar Seiten gibt es halbnackte, komplett nackte und/oder sich sexuell amüsierende, junge, hübsche Frauen zu sehen, die dafür sorgen, dass der Comic erst ab 16 Jahren zur Sichtung empfohlen wird. Einige schmissige Dialoge und Popkultur-Anspielungen sind jedoch der Grund dafür, dass der Comic nicht ausschließlich zur gezeichneten Fleischbeschau wird. Passend zu den unterhaltsamen Texten können sich auch die Zeichnungen sehr sehen lassen. Zwei Fotogalerien mit Porträt-Zeichnungen einerseits und realen Fotografien andererseits runden die Veröffentlichung ab. Ein Grund-Interesse an hübschen, nackten Frauen sollte man idealerweise natürlich durchaus mitbringen, um dem gesamten „Suicide Girls“-Apparat etwas abgewinnen zu können. Wer dies jedoch hat, der wird nach der kurzweiligen Lektüre des ersten Comic-Bandes hoffen, dass es auch noch Folge-Ausgaben geben wird.

Fazit

Eine interessante, wenngleich auch simpel gestrickte Geschichte mit Viel nackter Haut, hübschen Zeichnungen und schmissigen Texten.

Sterne-3,5

Bibliografische Angaben

Titel: Suicide Girls
Autor: Steve Niles, Missy Suicide, Brea Grant
Zeichner: David Hahn, Cameron Stewart, Andy Belanger
Verlag: Panini Comics
Buchart: Softcover
Seitenzahl: 128 Seiten
Erscheinen: 14. Januar 2014
ISBN: 978-3862017850
Preis: 16,99 Euro

Quellen

Panini Comics
Offizielle Website der Suicide Girls

Advertisements

Veröffentlicht am 28. Januar 2014 in Bücher und mit , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

  1. Es leben die Suicide Girls! 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: