Golden Globe 2014 – Alle Nominierten

So langsam wird es kribbelig in der Filmwelt! Kurz vor Weihnachten wurden jetzt die Nominierungen für die Golden Globe Awards bekannt gegeben, einen der wichtigsten Filmpreise Hollywoods. Die Verleihung, schon die 71. ihrer Art, findet am 12. Januar 2014 statt. Aus deutscher Sicht erfreulich: Daniel Brühl wurde als bester Nebendarsteller für seine Darstellung von Formel-1-Legende Niki Lauda in „Rush – Alles für den Sieg“ nominiert.

Bester Film – Drama:

1) „12 Years a Slave“ (16.01.14)
2) „Captain Phillips“ (bereits im Kino)
3) „Gravity“ (bereits im Kino)
4) „Rush – Alles für den Sieg“ (bereits im Kino)
5) „Philomena“ (27.02.14)

Von den Nominierten konnte man im deutschen Kino bereits drei Filme sehen, nämlich „Captain Phillips“ mit Tom Hanks als Kapitän eines von Piraten gekaperten Schiffes (nach realer Geschichte!), das Weltraum-Thriller-Drama „Gravity“, das mit Sandra Bullock und George Clooney in 3D zu sehen war, sowie die Formel-1-Biografie „Rush – Alles für den Sieg“ mit Chris Hemsworth als James Hunt und einem großartig aufspielenden Daniel Brühl als Niki Lauda. Auf das beeindruckend besetzte Sklaven-Drama „12 Years a Slave“ (mit Chiwetel Ejiofor, Benedict Cumberbatch, Michael Fassbender, Brad Pitt und Paul Giamatti) muss man leider noch bis zum 16. Januar 2014 warten, auf „Philomena“ mit Judi Dench auf der Suche nach ihrem lange vermissten Sohn gar bis zum 27. Februar 2014.

Bester Film – Musical oder Komödie:

1) „American Hustle“ (13.02.14)
2) „Her“ (noch ohne Starttermin)
3) „Inside Llewyn Davis“ (bereits im Kino)
4) „Nebraska“ (16.01.14)
5) „The Wolf of Wall Street“ (16.01.14)

„Silver Linings“-Regisseur David O. Russell mischt auch dieses Jahr wieder bei Preisverleihungen mit und schickt seine Stars Bradley Cooper und Jennifer Lawrence sowie Christian Bale, Amy Adams und Jeremy Renner bei uns in „American Hustle“ ab 13. Februar 2014 ins Kino. „Her“ von Spike Jonze bringt uns ein Comedy-Drama mit Joaquin Phoenix als einsamen Autoren sowie Amy Adams und Scarlett Johansson (leider noch ohne deutschen Termin). Auch die Coens mischen wieder mit: Das Regie-Brüder-Duo zeigt seit dem 5. Dezember das exzellente Musik-Drama (mit – wie üblich – Humor-Elementen!) mit Oscar Isaac als Hauptdarsteller in „Inside Llewyn Davis“. Nominiert sind zudem Alexander Paynes „Nebraska“ mit Altstar Bruce Dern (ab 16. Januar 2014 im Kino) sowie Martin Scorseses heiß erwartetes, dreistündiges „The Wolf of Wall Street“, den man sich ebenfalls ab 16. Januar 2014 zu Gemüte führen darf.

Bester Hauptdarsteller – Drama:

1) Chiwetel Ejiofor – „12 Years a Slave“ (16.01.14)
2) Idris Elba – „Mandela: Der lange Weg zur Freiheit“ (30.01.14)
3) Tom Hanks – „Captain Phillips“ (bereits im Kino)
4) Matthew McConaughey – „Dallas Buyers Club“ (6.02.14)
5) Robert Redford – „All is Lost“ (9.01.14)

Chiwetel Ejiofor darf sich in diesem Jahr nach „Tsunami: The Aftermath“, „Kinky Boots“ und „Endgame“ bereits über seine vierte Globe-Nominierung freuen. Der ebenfalls aus England stammende Idris Elba gibt ab dem 30. Januar 2014 den kürzlich verstorbenen Mandela. Zwei Nominierungen für die TV-Serie „Luther“ gab es für ihn bisher – einmal konnte er die Trophäe für sich gewinnen. Noch Globe-erfahrener ist Tom Hanks, der schon vier Preise („Big“, „Philadelphia“, „Forrest Gump“, „Cast Away“) und drei weitere Nominierungen („Schlaflos in Seattle“, „Der Soldat James Ryan“, „Der Krieg des Charlie Wilson“) einheimsten konnte. Als AIDS-Kranker überzeugt ab dem 6. Februar 2014 Globe-Neuling Matthew McConaughey. Satte sechs Trophäen gewann bereits Robert Redford („Verdammte, süße Welt“, „Eine ganz normale Familie“ sowie drei Henrietta Film Favorite Awards, ein Cecil B. DeMille Award und drei weitere Nominierungen für „Aus der Mitte entspringt ein Fluss“, „Quiz Show“ und „Der Pferdeflüsterer“), der ab dem 9. Januar 2014 auf offener See ums Überleben kämpft. Chiwetel und Ejiofor sind außerdem für Preise im TV-Bereich (siehe weiter unten) nominiert.

Beste Hauptdarstellerin – Drama:

1) Cate Blanchett – „Blue Jasmine“ (bereits im Kino)
2) Sandra Bullock – „Gravity“ (bereits im Kino)
3) Judi Dench – „Philomena“ (27.02.14)
4) Emma Thompson – „Saving Mr. Banks“ (30.01.14)
5) Kate Winslet – „Labor Day“ (24.04.14)

Schon im Kino zu sehen war in dieser Kategorie Cate Blanchett (zwei Globes für „Elizabeth“ und „I´m Not There“ sowie fünf weitere Nominierungen für „Banditen“, „Die Journalistin“, „Aviator“, „Tagebuch eines Skandals“ und „Elizabeth: Das goldene Königreich“) als unglückliche Frau in „Blue Jasmine“. Sandra Bullock (Globe für „Blind Side“, Nominierungen für „Während du schliefst, …“, „Miss Undercover“ und „Selbst ist die Braut“) sah man bereits in „Gravity“. Freuen darf man sich noch auf Judi Dench, Emma Thompson als „Miss Poppins“-Autorin in „Saving Mr. Banks“ (ab 30. Januar 2014) und Kate Winslet als Mutter, die in „Labor Day“ (ab 24. April 2014) einem polizeilich gesuchten Mann Asyl gewehrt. Bei den Globes sind alle drei bekannt: Dench erhielt schon zwei Globes („Ihre Majestät Mrs. Brown“, „The Last of the Blonde Bombshells“) und acht weitere Nominierungen (u.a. „Shakespeare in Love“, „Iris“, „Best Exotic Marigold Hotel“), Thompson gewann für „Wiedersehen in Howards End“ sowie „Sinn und Sinnlichkeit“ bei fünf weiteren Nominierungen. Winslet gewann bereits drei Preise („Der Vorleser“, „Zeiten des Aufruhrs“, „Mildred Pierce“) bei sechs weiteren Nominierungen.

Bester Hauptdarsteller – Musical oder Komödie:

1) Christian Bale – „American Hustle“ (13.02.14)
2) Bruce Dern – „Nebraska“ (16.01.14)
3) Leonardo DiCaprio – „The Wolf of Wall Street“ (16.01.14)
4) Oscar Isaac – „Inside Llewyn Davis“ (bereits im Kino)
5) Joaquin Phoenix – „Her“ (noch ohne Starttermin)

Großartige Schauspieler sind auch hier versammelt, darunter Christian Bale (Oscar und Globe für „The Fighter“), der zweifache Globe-nominierte Bruce Dern („The Great Gatsby“, „“Coming Home“), Globe-Debütant Oscar Isaac, Globe-Sieger Joaquin Phoenix (für „Walk the Linie“ bei weiteren Nominierungen für „Gladiator“ und „The Master“) sowie Leonardo DiCaprio. Letzterer ist nahezu Dauergast bei der Verleihung: Zwar gewann er erst einmal (für „Aviator“), erhielt aber satte acht weitere Nominierungen für „Gilbert Grape“, „Titanic“, „Catch Me If You Can“, „Departed“, „Blood Diamond“, „Zeiten des Aufruhrs“, „J. Edgar“ und „Django Unchained“.

Beste Hauptdarstellerin – Musical oder Komödie:

1) Amy Adams – „American Hustle“ (13.02.14)
2) Julie Delpy – „Before Midnight“ (bereits im Kino)
3) Greta Gerwig – „Frances Ha“ (bereits im Kino)
4) Julia Louis-Dreyfus – „Genug gesagt“ (19.12.13)
5) Meryl Streep – „Im August in Osage County“ (6.03.14)

Nominiert bei den Damen in dieser Kategorie sind Amy Adams (vier Globe-Nominierungen für „Verwünscht“, „Glaubensfrage“, „The Fighter“ und „The Master“), Globe-Neuling Julie Delpy im Trilogie-Abschluss „Before Midnight“, die ebenfalls bei den Globes unbekannte Greta Gerwig für „Frances Ha“, Globe-Siegerin Julia Louis-Dreyfus (für „Seinfeld“ bei weiteren Nominierungen für ebenfalls „Seinfeld“ sowie „The New Adventures of Old Christine“ und „Veep“) sowie Meryl Streep. Die hat ein ewiges Abo auf die Golden Globes: Unglaubliche 27 Nominierungen konnte der Megastar bisher verbuchen, dabei gab es eindrucksvolle acht Preise – unter anderem für „Kramer gegen Kramer“, „Sophies Entscheidung“, „Der Teufel trägt Prada“, „Julie und Julia“ und „Die eiserne Lady“. Louis-Dreyfus wurde darüber hinaus ebenfalls im TV-Bereich nominiert (siehe weiter unten).
Bester Nebendarsteller:

1) Barkhad Abdi – „Captain Phillips“ (bereits im Kino)
2) Daniel Brühl – „Rush – Alles für den Sieg“ (bereits im Kino)
3) Bradley Cooper – „American Hustle“ (13.02.14)
4) Michael Fassbender – „12 Years a Slave“ (16.01.14)
5) Jared Leto – „Dallas Buyers Club“ (6.02.14)

Eine dicke Überraschung ist die Nominierung von Barkhad Abdi, der keine schauspielerische Ausbildung und Erfahrung hat, in „Captain Phillips“ als Anführer der Piraten aber einen super Job machte. Aus deutscher Sicht darf man sich zudem freuen, dass Daniel Brühl für seine großartige Darstellung von Formel-1-Legende Niki Lauda nominiert wurde. Weitere Nominierte sind der bereits für „Silver Linings“ nominierte Bradley Cooper, der in Heidelberg geborene und zuvor für „Shame“ nominierte Michael Fassbender sowie Jared Leto. Der Globe-Debütant legt in „Dallas Buyers Club“ eine tolle Rückkehr auf das große Parkett hin.

Beste Nebendarstellerin:

1) Sally Hawkins – „Blue Jasmine“ (bereits im Kino)
2) Jennifer Lawrence – „American Hustle“ (13.02.14)
3) Lupita Nyong’o – „12 Years a Slave“ (16.01.14)
4) Julia Roberts – „Im August in Osage County“ (6.03.14)
5) June Squibb – „Nebraska“ (16.01.14)

Eindrucksvolle Neulinge gibt es auch in dieser Kategorie: Lupita Nyong’o wurde gleich für ihre erste Langfilm-Rolle nominiert, im Gegenzug schaffte die 1929 geborene June Squibb im Alter von 84 Jahren ihre erste Nominierung. Ebenfalls im Rennen sind Sally Hawkins (Globe für „Happy-Go-Lucky“), Jennifer Lawrence (Globe für „Silver Linings“, weitere Nominierung für „Winter´s Bone“) und die dreifache Globe-Gewinnerin Julia Roberts (für „Magnolien aus Stahl“, „Pretty Woman“, „Erin Brockovich“ sowie vier weitere Nominierungen).
Bester Regisseur:

1) Alfonso Cuarón – „Gravity“ (bereits im Kino)
2) Paul Greengrass – „Captain Phillips“ (bereits im Kino)
3) Steve McQueen – „12 Years a Slave“ (16.01.14)
4) David O. Russell – „American Hustle“ (13.02.14)
5) Alexander Payne – „Nebraska“ (16.01.14)

Gleich drei Globe-Debütanten gibt es in der Kategorie des besten Regisseurs: Alfonso Cuarón, Paul Greengrass und Steve McQueen sind zum ersten Mal dabei, während David O. Russell zwei Globe-Nominierungen („Silver Linings“, „The Fighter“) und Alexander Payne bereits zwei Preise (für „About Schmidt“ und „Sideways“) sowie drei weitere Nominierungen vorzuweisen haben.

Bestes Drehbuch:

1) John Ridley – „12 Years a Slave“ (16.01.14)
2) David O. Russell – „American Hustle“ (13.02.14)
3) Spike Jonze – „Her“ (noch ohne Starttermin)
4) Alexander Payne – „Nebraska“ (16.01.14)
5) Steve Coogan, Jeff Pope – „Philomena“ (27.02.14)

Neben den bereits genannten David O. Russell und Alexander Payne, die ebenfalls für Regie-Preise nominiert wurden, finden sich in dieser Kategorie die Globe-Neulinge John Ridley, Steve Coogan und Jeff Pope sowie der für „Adaption.“ nominierte Spike Jonze.

Bester Original-Song:

1) „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ (bereits im Kino) („Let It Go“ von Kristen Anderson-Lopez & Robert Lopez)
2) „Inside Llewyn Davis“ (bereits im Kino) („Please Mr. Kennedy“ von T-Bone Burnett, Ethan Coen, Joel Coen, Justin Timberlake, George Cromaty, Ed Rush)
3) „Die Tribute von Panem – Catching Fire“ (bereits im Kino) („Atlas“ von Chris Martin, Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion)
4) „Mandela: Der lange Weg zur Freiheit“ (30.01.14) („Ordinary Love“ von Bono, Adam Clayton, The Edge, Larry Mullen Jr., Brian Burton)
5) „One Chance“ (24.04.14) („Sweeter Than Fiction“ von Jack Antonoff, Taylor Swift)

Globe-bekannt sind in dieser Kategorie bisher T-Bone Burnett (Globe für „Crazy Heart“, nominiert für „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“), Joel und Ethan Coen (Globe für „No Country For Old Men“ plus drei weitere Nominierungen), Bono (Globe für „Gangs of New York“ plus fünf weitere Nominierungen), Adam Clayton & The Edge & Larry Mullen Jr. (Globe für „Gangs of New York“ plus zwei weitere Nominierungen) und Taylor Swift (Nominierung für „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“).

Bester Original-Score:

1) „12 Years a Slave“ (bereits im Kino) (Hans Zimmer)
2) „All is Lost“ (9.01.14) (Alex Ebert)
3) „Die Bücherdiebin“ (13.02.14) (John Williams)
4) „Gravity“ (bereits im Kino) (Steven Price)
5) „Mandela: Der lange Weg zur Freiheit“ (30.01.14) (Alex Heffes)

Bezüglich des Film-Score treffen drei Davids auf zwei Goliaths. Gegenüber den drei Neulingen bei den Golden Globes stellen sich die Filmmusik-Schwergewichte Hans Zimmer und John Williams. Zimmer verbuchte zwar erst zwei Globes („Der König der Löwen“, „Gladiator“), dafür aber noch acht weitere Nominierungen. Held der Kategorie ist John Williams, der vier Trohäen sammeln konnte („Der weiße Hai“, „Star Wars“, „E.T. – Der Außerirdische“, „Die Geisha“), aber unglaubliche 20 weitere Male nominiert war.

Bester Animationsfilm:

1) „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“
2) „Die Croods“
3) „Ich – Einfach unverbesserlich 2“

Bester fremdsprachiger Film:

1) „Blau ist eine warme Farbe“ (19.12.13)
2) „La Grande Bellezza – Die große Schönheit“ (bereits im Kino)
3) „Die Jagd“ (bereits im Kino)
4) „Le Passé – Das Vergangene“ (30.01.14)
5) „The Wind Rises“ („Kaze Tachinu“) (noch kein Starttermin)

Beste TV-Serie – Drama:

1) „Breaking Bad“
2) „Downton Abbey“
3) „Good Wife“
4) „House of Cards“
5) „Masters of Sex“

Beste TV-Serie – Musical oder Komödie:

1) „The Big Bang Theory“
2) „Brooklyn Nine-Nine“
3) „Girls“
4) „Modern Family“
5) „Parks and Recreation“

Beste Mini-Serie oder TV-Film:

1) „American Horror Story“
2) „Liberace – Zuviel des Guten ist wundervoll“
3) „Dancing on the Edge“
4) „Top of the Lake“
5) „The White Queen“

Bester Darsteller einer TV-Serie – Drama:

1) Bryan Cranston – „Breaking Bad“
2) Kevin Spacey – „House of Cards“
3) Liev Schreiber – „Ray Donovan“
4) Michael Sheen – „Masters of Sex“
5) James Spader – „The Blacklist“
Beste Darstellerin einer TV-Serie – Drama:

1) Robin Wright – „House of Cards“
2) Julianna Margulies – „Good Wife“
3) Kerry Washington – „Scandal“
4) Tatiana Maslany – „Orphan Black“
5) Taylor Schilling – „Orange is the New Black“

Bester Darsteller einer TV-Serie – Musical oder Komödie:

1) Don Cheadle – „House of Lies“
2) Jason Bateman – „Arrested Development“
3) Jim Parsons – „The Big Bang Theory“
4) Michael J. Fox – „The Michael J. Fox Show“
5) Andy Samberg – „Brooklyn Nine-Nine“

Beste Darstellerin einer TV-Serie – Musical oder Komödie:

1) Lena Dunham – „Girls“
2) Edie Falco – „Nurse Jackie“
3) Julia Louis-Dreyfus – „Veep – Die Vizepräsidentin“
4) Amy Poehler – „Parks and Recreation“
5) Zooey Deschanel – „New Girl“
Bester Darsteller einer Mini-Serie oder TV-Film:

1) Matt Damon – „Liberace – Zuviel des Guten ist wundervoll“
2) Michael Douglas – „Liberace – Zuviel des Guten ist wundervoll“
3) Idris Elba – „Luther“
4) Chiwetel Ejiofor – „Dancing on the Edge“
5) Dominic West – „Burton and Taylor“

Beste Darstellerin einer Mini-Serie oder TV-Film:

1) Jessica Lange – „American Horror Story“
2) Helen Mirren – „Der Fall Phil Spector“
3) Elisabeth Moss – „Top of the Lake“
4) Helena Bonham Carter – „Burton and Taylor“
5) Rebecca Ferguson – „The White Queen“

Bester Nebendarsteller einer TV-Serie, Mini-Serie oder TV-Film:

1) Aaron Paul – „Breaking Bad“
2) Jon Voight – „Ray Donovan“
3) Corey Stoll – „House of Cards“
4) Rob Lowe – „Liberace – Zuviel des Guten ist wundervoll“
5) Josh Charles – „Good Wife“

Beste Nebendarstellerin einer TV-Serie, Mini-Serie oder TV-Film:

1) Sofía Vergara – „Modern Family“
2) Janet McTeer – „The White Queen“
3) Monica Potter – „Parenthood“
4) Hayden Panettiere – „Nashville“
5) Jacqueline Bisset – „Dancing on the Edge“

Cecil B. DeMille Award:

Woody Allen

Miss Golden Globe:

Sosie Bacon  (Tochter von Kevin Bacon und Kyra Sedgwick)

Quellen

Golden Globe – Offizielle Website

Veröffentlicht am 12. Dezember 2013 in Kino und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: