Iron Sky – Director´s Cut (DVD und Blu-ray)

1 - Blu-ray-Cover„Iron Sky“ ist ein echtes Phänomen: Als Crowdfunding-Projekt wurde es von zahlreichen Unterstützern finanziert, die den Film unbedingt verwirklicht sehen wollten. Nazis auf dem Mond? Bei dem Spektakel muss man natürlich dabei sein. Deutlich mehr Budget als eingeplant hatte man schließlich zur Verfügung und brachte den Film am 5. April 2012 in die deutschen Kinos. Die deutsch-australisch-finnische Co-Produktion erhielt ein Jahr später sogar einen 20 Minuten längeren Director´s Cut. Der lief in ausgewählten Kinos im September 2013 noch einmal im Kino – auf DVD und Blu-ray kann man sich „Iron Sky“ seit dem 29. November 2013 in limitierter Sonderausgabe im Steelbook auch ins Regal stellen.

„Iron Sky – Director´s Cut“ – Die Handlung des Films über Mond-Nazis

2Diese fiesen Nazis! Haben sie es doch tatsächlich geschafft, sich teilweise vor Ende des Zweiten Weltkrieges aus dem Staub zu machen, als die Luft auf der Erde für sie dünne wurde. Angesiedelt haben sie sich dank Transport in ihren Reichsflugscheiben auf der dunklen Seite des Mondes. Jetzt, im Jahr 2018, ist der Zeitpunkt für sie gekommen, um den Weg zurück auf die Erde anzutreten. Den Anstoß gibt die Gefangennahme eines Schwarzen (Christopher Kirby), der ganz offenbar die Invasion der Erdenbewohner vorbereitet. Am Leben bleibt er nur, weil er angeblich die U.S.-Präsidentin (Stephanie Paul) kennt. Mondführer Wolfgang Kortzfleisch (Udo Kier) schickt seinen eifrigsten Gefolgsmann Klaus Adler (Götz Otto) zur Erde, um die baldige Rückkehr der Nazis auf die Erde zu ermöglichen. Der nimmt direkt seine Herzensdame Renate Richter (Julia Dietze) mit, die als Lehrerin die kleinen Pimpfe über die vermeintlich korrekte deutsche Geschichte aufklärt.

Film-Kritik – der 20 Minuten längere „Iron Sky – Director´s Cut“

3Trash – und doch kein Trash. Das ist „Iron Sky“ irgendwie geworden. Im Grunde schon sehr trashig, aber dank des überbordenden Crowdfunding mit derart hohem Budget und dementsprechend Effekten ausgestattet ist der Film ein merkwürdiges Mittelding aus Trash und teurer Satire geworden – funktioniert aber dennoch gut. Einen Hang zum Blödsinn muss man auf jeden Fall mitbringen, wer diesen aber hat, der kann sich teilweise kringeln über die bekloppten Ideen, hübschen Verweise und verrückten Gags, die der Finne Timo Vuorensola („Star Wreck: In the Pirkinning“) hier auspackt. Die Nazis treffen auf die Moderne, kommen nicht klar auf neumodische Berufe wie Modeln und Errungenschaften wie Handys alias „Telefon-Computer“. Die Mischung aus bekannten, fähigen Schauspielern und unbekannten Laien-Darstellern ist ein weiterer Aspekt, der die gewollte Absurdität des ganzen Projektes offen legt. Spaß hat die Besetzung jedenfalls gehabt, was man an den Overacting-Präsentationen von Götz Otto („Die Säulen der Erde“), Julia Dietze („1 1/2 Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde“), Christopher Kirby („Matrix 2+3“), Udo Kier („Borgia“) und Tilo Prückner („Die Fälscher“) sehen kann. Im Freundeskreis und mit ein paar Bier entfaltet „Iron Sky“ dabei sicherlich seine volle Wirkung, denn so kann man sich besonders ausschütten über den mal albernen, mal cleveren Quatsch, den man hier serviert bekommt. Kultig ist „Iron Sky“ auf jeden Fall längst – und in seinem Director´s Cut zum Glück nicht überlang geworden. Die ursprüngliche Kinofassung war schon nicht sehr lang, die um satte 20 Minuten gestreckte Version kommt auch nicht an zwei Stunden Laufzeit heran. Somit ist auch die aktualisierte Fassung ein netter Spaß, die im Vergleich zu den meisten internationalen Parodien der letzten Jahre deutlich über Durchschnitt angesiedelt ist. Wem die Kinofassung gefallen hat (die sich im Übrigen auch in der Edition befindet), macht mit dem Erwerb des schicken, neuen Steelbooks mit 20 Minuten längerer Filmfassung keineswegs etwas falsch.

Fazit

Völlig bekloppt und daher unterhaltsam. Albern und klug, trashig und effektreich, mit netten und auch furchtbaren Schauspielern sowie passender Musik von Laibach. Eine Parodie, die die Sichtung absolut wert ist!

Sterne-3,5

Filmangaben

Titel: Iron Sky
Originaltitel: Iron Sky
Genre: Science-Fiction / Komödie
Land, Jahr: Finnland / Deutschland / Australien, 2011
Verleih: Splendid Film
Regie: Timo Vuorensola
Drehbuch: Timo Vuorensola, Michael Kalesniko
Darsteller: Götz Otto, Christopher Kirby, Julia Dietze, Udo Kier, Tilo Prückner, Stephanie Paul, Peta Sergeant, Kym Jackson, Michael Cullen
FSK-Freigabe: ab 12 Jahre
Laufzeit: 109 Minuten (DVD), 113 Minuten (Blu-ray)
Kaufstart: 29. November 2013

Quellen

Offizielle Film-Website
Internet Movie Database
Video.de – DVD
Video.de – Blu-ray
Splendid Film

Advertisements

Veröffentlicht am 10. Dezember 2013 in DVD & Blu-ray und mit , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: